Bad Hersfelder Winterkonzert mit 80 Sängern des Chorvereins und bekannten Solisten – Vorverkauf läuft

„Messias“ in der Stadtkirche

Andre

Bad Hersfeld. Das Winterkonzert des Chorvereins Bad Hersfeld ist in diesem Jahr der „Messias“. Das Stück von Georg Friedrich Händel wird am Sonntag, 14. Dezember, ab 17 Uhr in der Stadtkirche aufgeführt.

Das dreiteilige Werk, Händels berühmteste Kirchenkomposition, entstand 1741 in nur drei Wochen, heißt es in der Mitteilung. Händel befand sich trotz großer finanzieller Schwierigkeiten in einer Hochstimmung. Der „Messias“ ist eine bis dahin unbekannte Art geistlicher Musik, die Händel als „English oratorio“ bezeichnete und die stilbildend für alle Oratorien danach wurde. Die Uraufführung fand 1742 in Dublin als Wohltätigkeitskonzert mit großem Erfolg statt.

Das Kirchenwerk gliedert sich in drei Teile. Der erste Teil behandelt unter Verwendung von Texten aus den Prophezeiungen des Jesaja und anderer Propheten die Voraussage der Ankunft und Menschwerdung Christi, bevor mit Worten aus dem Lukas-Evangelium die Hirten zur Krippe gerufen werden.

Der Solo-Tenor und der Chor verheißen die Ankunft des Heilands, die Hirten werden mit der berühmten „Pifa“ charakterisiert und der Teil schließt mit der Schilderung des Lebens Jesu auf der Erde. Der zweite Teil steht unter dem Zeichen der Passion und der Auferstehung. Es erklingen Töne tiefen Mitleids über die Marter Christi.

Wichtiger aber als die Darstellung der Leiden Christi ist Händel und seinem Librettisten Charles Jennens der Glaube an die Auferstehung, gekrönt vom abschließenden „Hallelujah“-Chor.

Die Erlösung

Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Jüngsten Gericht und der damit verbundenen Erlösung und mündet in eine gewaltige „Amen“-Fuge, in der Händel alle Register seines kontrapunktischen Könnens zieht.

Als Solisten kommen wieder bekannte und beliebte Künstler nach Bad Hersfeld. Elsbeth Reuter (Sopran) und Kaja Plessing (Alt) bilden dabei ein Duett, Rolf Scheider (Bass) war zuletzt als „Meister“ in der Vertonung der „Glocke“ zu hören.

Neu in Bad Hersfeld ist der Leipziger Tenor André Khamasmie der eine internationale Karriere vorweisen kann. Cembalo und Orgel werden von Anne Rill (Fulda) gespielt.

Der Chorverein gestaltet mit etwa 80 Sängerinnen und Sängern den Chorpart. Es spielen die Frankfurter Sinfoniker, die Gesamtleitung des Winterkonzerts hat Helgo Hahn. (red/ali)

Karten im Vorverkauf sind für 15 Euro erhältlich in der Kartenzentrale Am Markt 1, Telefon 0 66 21 / 20 13 60, und bei der Firma Martin Biel, Badestube 6 in Bad Hersfeld, Telefon 0 66 21 / 7 43 25. An der Abendkasse kostet der Eintritt 18 Euro.

Kommentare