45-Jährige lebensgefährlich verletzt – Richter erlässt Haftbefehl

Streit eskaliert: Mann sticht auf seine Frau ein

+
Zivilpolizisten bringen den mutmaßlichen Täter zum Termin beim Haftrichter am Bad Hersfelder Amtsgericht.

Bad Hersfeld. Ein 53 Jahre alter, türkischstämmiger Mann aus Bad Hersfeld hat nach einem Streit seine 45 Jahre alte Ehefrau mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt. Die Tag ereignete sich am Montagabend gegen 19.50 Uhr in einem Haus an der Bad Hersfelder Wallengasse.

Die Frau, ebenfalls eine gebürtige Türkin mit deutschem Pass, wurde durch mehrere Stiche mit einem Küchenmesser in den Bauchbereich schwer verletzt. Sie schwebt nach einer Notoperation weiter in Lebensgefahr. Gegen den mutmaßlichen Täter wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der Mann seine Ehefrau in deren Wohnung besucht, um mit ihr über familiäre Probleme und die Urlaubsplanung zu sprechen.

Aktualisiert um 18 Uhr.

Im Verlauf der Unterhaltung zog der Mann in der Küche zwei Küchenmesser aus einer Tasche, bedrohte seine Ehefrau und stach auf sie ein. Erst als die beiden gemeinsamen Kinder – eine 25 Jahre alte Tochter und ein 15 Jahre alter Sohn – in die Küche kamen und Polizei sowie Rettungsdienst alarmierten, ließ der 53-Jährige von seinem Opfer ab.

Die 45-Jährige wurde ins Klinikum Bad Hersfeld gebracht. Nach einer mehrstündigen Notoperation wurde sie dort in ein künstliches Koma versetzt. Der Mann ließ sich schon am Montagabend noch am Tatort widerstandslos von den Polizeikräften festnehmen. Er hat die Tat nach Mitteilung der Polizeibeamten bereits gestanden. Gestern Vormittag hat die Staatsanwaltschaft in Fulda einen Haftantrag formuliert. Der lautet nach Auskunft eines Behördensprechers auf versuchten Mord aus niederen Beweggründen.

Gegen 14.30 Uhr wurde der 53-Jährige dem Haftrichter am Amtsgericht in Bad Hersfeld vorgeführt. Der erließ Haftbefehl gegen den Mann wegen der besonderen Schwere der Tat und wegen bestehender Fluchtgefahr. Der 53-Jährige wurde sofort in eine nordhessische Justizvollzugsanstalt gebracht. (rey/jce)

Kommentare