Alter ist in zehn Jahren auf 45,1 Jahre gestiegen

Menschen im Kreis älter als der Schnitt

Hersfeld-Rotenburg. Die Menschen in Hersfeld-Rotenburg gehören zu den ältesten in Hessen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betrug das Durchschnittssalter im Landkreis Ende des vergangenen Jahres 45,1 Jahre.

Damit lag das Alter der Einwohner im Landkreis deutlich über dem Landesschnitt von 43,2 Jahren und deutlich näher am ältesten Kreis Hessens, des benachbarten Werra-Meißner-Kreises, in dem die Einwohner auf ein Durchschnittsalter von 45,8 Jahren kommen.

Die Einwohner von Hersfeld-Rotenburg sind damit in den vergangenen zehn Jahren deutlich stärker gealtert als im Landesschnitt. Noch im Jahr 1999 lag der Mittelwert im Landkreis bei 42,2 Jahren – eine Zunahme um fast drei Jahre. Die gesamte hessische Bevölkerung ist im gleichen Zeitraum nur um 2,3 Jahre gealtert. Das liegt vor allem an den südhessischen Großstädten Frankfurt, Darmstadt und Offenbach, in denen die Einwohner nur minimal gealtert sind.

Lesen Sie hierzu auch:

Junge Familien ziehen weg

Von den 20 Städten und Gemeinden in Hersfeld-Rotenburg hält jetzt nur noch Alheim mit dem hessischen Schnitt mit. In der Gemeinde liegt er bei 42,2 Jahren. Alle übrigen Kommunen sind älter als der Landesschnitt. Am ältesten ist die Bevölkerung der Kalistadt Heringen. Dort bringen es die Einwohner auf einen Durchschnitt von 47,0 Jahren. (mcj)

2. Lokalseite

Kommentare