Wettbewerb der nordhessischen Fleischer-Innungen – 240 Proben verkostet

Meister der ahlen Worscht

Die Vertretung aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg bei den „Ahle Worscht“-Meisterschaften: Kreishandwerkerschafts-Hauptgeschäftsführer Dirk Bohn, Fleischermeister Klaus Otto, Fleischermeister Udo Baumgardt, Bäckermeister Michael Wittich, Fleischermeister Karsten Otto, Dr. Sabine Wenthe, Leiterin des Fachdienstes Veterinärwesen und Verbraucherschutz im Landkreis Hersfeld-Rotenburg, und Obermeister Heinz Müller. Foto: nh

Hersfeld-Rotenburg. Es ging nicht nur im übertragenen Sinn um die Wurst, sondern buchstäblich um die „ahle Worscht“, als sich die nordhessischen Fleischereibetriebe mit 240 Wurstproben zur Meisterschaft trafen.

Klassische Delikatesse

„Die ahle Worscht ist eine klassische Delikatesse, die durch ihr striktes Herstellungsgebot zum Inbegriff eines hochwertigen, bodenständigen Nahrungsmittels geworden ist“, erklärte Obermeister Heinz Müller von der Fleischer-Innung Hersfeld-Rotenburg.

Mit Gaumen und Nase

Die eingereichten Proben wurden von 60 Prüferinnen und Prüfern, bestehend aus Fachleuten und Personen des öffentlichen Lebens, in zwölf verschiedenen Gruppen mit Hilfe des Gaumens und der Nase geprüft und bewertet.

„223 Proben wurden mit einer Gold- oder Silberurkunde ausgezeichnet. Dies bestätigt die hohe Qualität unserer ahlen Worscht“, so der Obermeister weiter. Die Urkunden wurden durch Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, der selbst als Prüfer aktiv war, an die teilnehmenden Betriebe überreicht.

Folgende Betriebe aus dem Kreisgebiet haben sich beteiligt: Fleischerei Reinhold Knies, Heringen-Kleinensee; Metzgerei Dirk Holtz, Bebra; Fleischerei Kanngießer GbR, Rotenburg; Fleischerei Friedrich Wolff, Bad Hersfeld; Fleischerei Thomas Riebold, Bebra; Fleischerei Thomas Brand, Rotenburg; Metzgerei Walter Schott, Hauneck-Fischbach; Fleischerei Bernd Apel, Rotenburg; Fleischerei Heinz Müller, Rotenburg-Lispenhausen; Fleischerei Heinrich Bebendorf GmbH, Wildeck; - Dorfmetzgerei Degenhardt, Bebra-Breitenbach. (red)

Kommentare