Bad Hersfelder Traditions-Hotelrestaurant verjüngt sein Erscheinungsbild

„Mein Stern“ ist für alle da

Ein mit leichter Hand skizzierter Stern ist das neue Signet des Bad Hersfelder Traditionshauses am Linggplatz, das sich eine neue Offenheit verschrieben hat. „Mein Stern“ heißt deshalb auch die Initiative des Hotelrestaurants von Achim Kniese (rechts im Bild). Gestaltet hat das neue Design Elmar Henrich von der Agentur ultraviolett (links). Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Der „Stern“ ist in Bad Hersfeld eine Institution. Schon immer da, schon immer eine Zierde des Linggplatzes und schon immer bekannt für gehobene Küche und Hotellerie – ein echtes Traditionshaus eben.

Und genau gegen dieses „schon immer“ richtet sich die Initiative „Mein Stern“, die die Eigentümer Ines und Achim Kniese jetzt mit Hilfe der Werbeagentur ultraviolett von Elmar Henrich gestartet haben.

Die Frage „Wie verjüngen wir den Stern in den Köpfen der Hersfelder?“ seit der Ausgangspunkt aller Überlegungen gewesen, erklärte Achim Kniese gestern bei der Präsentation des neuen „Stern“-Erscheinungsbildes. Als gediegen, aber nicht abgehoben wolle man wahrgenommen werden, sagte Kniese, also mitten im Hersfelder Leben präsent sein.

Dass dabei manchem potenziellen Gast die Schwellenangst vor dem vermeintlich elitären Lokal genommen werden muss, ist den Knieses und Henrich bei ihren Bemühungen bewusst gewesen. Deswegen hat sich der „Stern“ eine neue Offenheit auf die Fahne geschrieben.

Dafür steht beispielsweise das bislang nur auf Einladung zugängliche Hoffest. Am 27. August gibt es hier kulinarische Leckereien, Musik und Unterhaltung für alle (Inklusivpreis: 39 Euro).

Und ab Montag, 30. August, bietet die Küche den „Mein-Stern-Lunch“ an, eine spezielle Mittagskarte, die nicht nur preiswert ist, sondern auch die Garantie beinhaltet, dass von der Bestellung bis zum Bezahlen nicht mehr als eine Stunde vergeht.

Ein ausformuliertes Leitbild und extra gestaltete Bekleidung für die Mitarbeiter sind weiterer Ausdruck des neuen Designs, in das die Knieses als Reaktion auf die Mehrwertsteuersenkung investiert haben.

„Mein Stern“ zielt freilich nicht alleine auf Bad Hersfeld. Auch in der Umgebung – Achim Kniese spricht von „50 Kilometer in jede Richtung“ – soll die neue Marke um Gäste werben.

Von Karl Schönholtz

Kommentare