Reaktion auf Festspielstreit

Mehrheitsfraktion: „Bürgermeister Fehling schadet Bad Hersfeld“

Thomas Fehling.

Bad Hersfeld. Mit heftiger Kritik an der Amtsführung von Bürgermeister Thomas Fehling hat jetzt die Mehrheitsfraktion aus SPD, Grünen und FWG auf die „unwürdige Attacke“ auf Intendant Holk Freytag reagiert. „Fehling schadet dem Ansehen unserer Festspiele und unserer Stadt“, heißt es in einer Pressemitteilung von Bernd Wennemuth, Carsten Lenz (beide SPD) und Monika Schmidt (Grüne).

Mit seinem „Interview zur Unzeit“ habe Fehling der Stadt und den Festspielen „einen Bärendienst erwiesen“. Die Mehrheitsfraktion stehe an der Seite von Freytag und seinen Mitarbeitern. Unterschiedliche Auffassungen zu den Festspielen gehörten nicht in die Öffentlichkeit. Während der laufenden Spielzeit auf den Intendanten einzudreschen sei ebenso niveaulos wie Fehlings sonstige Personalpolitik.

Die Mehrheitsfraktion wirft Fehling vor, dass sich auf den vielen Baustellen der Stadt nichts getan hätte und macht dafür seine „fehlerhafte oder zurückgezogene Vorlagen“ sowie mangelnden „Weitblick im Projektmanagement“ verantwortlich. Außerdem fehle es ihm an der nötigen Fürsorgepflicht eines Bürgermeisters als Dienstvorgesetztem.

Fehlings Argument der hohen Arbeitsbelastung weist die Mehrheitsfraktion als „Ausrede“ zurück. „Sollte ihm das alles zu viel sein, sollte er die Konsequenzen ziehen“, fordern SPD, Grüne und FWG Fehling indirekt zum Rücktritt auf. (kai)

Mehr lesen Sie am Samstag in der Hersfelder Zeitung.

Kommentare