Zahl der Eheschließungen ist gestiegen

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sagen immer mehr Paare „Ja“

Hersfeld-Rotenburg. Immer mehr Menschen „trauen sich“: In Hessen wurden im vergangenen Jahr so viele Ehen geschlossen wie seit zehn Jahren nicht mehr. Auch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg traten 2015 wieder deutlich mehr Menschen vor den Traualtar.

Mit 526 Paaren lag die Zahl mehr als sechs Prozent höher als im Jahr zuvor. Anders als der Kreis- und Landestrend sah die Entwicklung allerdings in Bad Hersfeld aus.

2015 ist die Anzahl der Eheschließungen im Vergleich zu den beiden Vorjahren gesunken. Dafür sei aber in diesem Jahr ein ganz signifikanter Anstieg zu sehen, sagt Standesbeamter Matthias Heyer: „Vergleichsweise haben wir schon jetzt 20 Trauungen mehr. Setzt sich dieser Trend so fort, kommen wir am Ende des Jahres bestimmt auf 160 bis 170.“

In Rotenburg hat Dieter Wagner dagegen keinen merklichen Anstieg der Trauungen wahrnehmen können. „Die Anzahl entspricht hier in etwa der des Vorjahres“, sagt der Standesbeamte.

Zu den bevorzugten Heiratstagen zählen in beiden Städten der Donnerstag und der Freitag, was auch dem Landestrend entspricht: Fast 40 Prozent aller Ehen in Hessen wurden 2015 an einem Freitag geschlossen. Auch die Tage vor oder nach den Feiertagen sowie der Samstagstermin, der in Rotenburg einmal im Monat angeboten wird, würden dort sehr gut wahrgenommen, berichtet Wagner. Von einer hohen Nachfrage nach Terminen an Samstagen berichtet auch Heyer in Bad Hersfeld.

Am gefragtesten für einen Hochzeitstermin sind in Rotenburg die Monate Juni und Juli, in Bad Hersfeld zusätzlich der August. „Früher war es der Wonnemonat Mai, nun sind es eher die Sommermonate“, verrät Heyer. In der Kreisstadt kann man verschiedene Orte für Trauungen wählen. Der Konzertsaal im Kurhaus ist dabei klar die erste Wahl: Zwei Drittel aller Ehen würden hier geschlossen.

Von Kristina Marth

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare