Mehr als glatte Hemden

Kai A. Struthoff

Na, meine Herren, Hand aufs Herz: Wie halten Sie es mit dem Bügeln? Ich gestehe: Ich lasse bügeln – und disqualifiziere mich damit wahrscheinlich für die Wertung „Moderner Mann“. Christian Grunwald indes, der 34-jährige CDU-Bürgermeisterkandidat für Rotenburg, greift selbst beherzt zum Plätteisen und hat auch keine Probleme damit zuzugeben, dass daheim seine Jenny das letzte Wort hat. (Das ist zwar in den meisten Ehen so, die ich kenne, aber wer würde das schon zugeben?) Ziemlich sympathisch also!

Ob trotz erwiesener Bügelkenntnisse aber auch im Wahlkampf alles glatt läuft, muss sich zeigen. Denn Amtsinhaber Manfred Fehr verfügt über viel Erfahrung und die daraus resultierende Gelassenheit. Ein grauer Wolf, der sich nicht so leicht wegbeißen lässt. Nun sind aber weder Alter noch Jugend besondere Verdienste. Es geht vielmehr um Inhalte, Visionen und Glaubwürdigkeit.

Bei der Diskussion mit Rotenburger Jugendlichen konnten die Beobachter noch keine großen Unterschiede erkennen. Vielleicht kommt das noch beim Lesertreff unserer Zeitung am morgigen Dienstag ab 19 Uhr im Audimax des Studienzentrums. Schließlich geht es um mehr als glatte Hemden!

Ob Stefan Euler, der neue Bürgermeister von Haunetal, seine Hemden selbst bügelt, wissen wir nicht. Ich würde es ihm zutrauen, denn er macht einen ziemlich patenten Eindruck. Allerdings wird seine Hauptaufgabe der nächsten Wochen und Monate darin bestehen, die Wogen in der idyllischen Gemeinde zu glätten. Auch dafür wird er mächtig Dampf brauchen. Immerhin kann er sich bei seiner Arbeit nun auf eine Mehrheit im Gemeindeparlament stützen. Gleichwohl werden FWG und CDU nun auch beweisen müssen, ob sie wirklich Lösungen für die Probleme haben, die Haunetal drücken. Schlaue Kommentare in anonymen Internetforen abzugeben ist einfach. Bittere Wahrheiten offen auszusprechen aber ist schwer. Viel Glück und viel Erfolg dabei, Stefan Euler!

Thomas Fehling und seine Abteilungsleiter im Bad Hersfelder Rathaus hätten am Wochenende wahrscheinlich lieber gebügelt. Statt dessen mussten sie aber rechnen. Der neue Bürgermeister bastelt an seinem ersten Etat, und dem Vernehmen nach wird es dabei ziemlich eng. Vorbei sind die Zeiten, in denen ein Hartmut H. Boehmer beschwörend sagte: „Meine Herren, wir können uns das leisten.“ Fehling stellt alles auf den Prüfstand. Mit Excel-Tabellen, Kostenrechnungen und Controlling kennt er sich aus.

Ob er freilich zwischen den Zahlenkolonnen noch Gestaltungsspielräume findet, wird sich zeigen. Mal sehen, was unter dem Strich übrig bleibt.

Kommentare