VR-Herz & Hand und Bausparkasse Schwäbisch Hall spendeten 17 500 Euro

Weg für Maxi ist jetzt frei

Bei der Spendenübergabe waren auch Vertreter der Firmen dabei, die den Umbau zum Selbstkostenpreis ausführten: Das Foto zeigt von links den Vorsitzenden des Fördervereins VR-Herz & Hand, Manfred Brehm, Peter Ullrich von der Firma Ullrich Bad Design, Nelli und Maximilian Krug, Mathias Heimes, den Vertriebsdirektor der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Robin Sailer von der Firma Richardt, Jürgen Liebermann, den Bezirksdirektor der Bausparkasse Schwäbisch Hall, und Thomas Balk, Vorstandsmitglied von VR-Herz & Hand. Foto: nh

Hersfeld-Rotenburg. Schnelle Hilfe in einem tragischen Fall hat der Förderverein VR-Herz & Hand der VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg geleistet. Der siebenjährige Maximilian Krug aus Rotenburg ist seit einer schweren Operation auf den Rollstuhl angewiesen. Ihn unterstützt der Förderverein mit 12 500 Euro.

Im April 2012 erreichte den Förderverein eine Anfrage von Birgit Köberich, der Schulleiterin der Albert-Schweitzer-Schule in Rotenburg. Sie schilderte den Fall des kleinen Maximilian Krug und bat den Förderverein um Hilfe, heißt es in einer Mitteilung der VR-Bank.

Maximilian, genannt Maxi, besucht die zweite Klasse der Albert-Schweitzer-Schule. Im Herbst 2011 nahm das Leben der Familie Krug eine einschneidende Wendung. Bei Maximilian wurde ein Gehirntumor festgestellt, der noch im Dezember im Klinikum Kassel operiert wurde.

Nach einem sechsmonatigen Krankenhausaufenthalt konnte Maxi wieder nach Hause entlassen werden. Seine Mobilität war von diesem Moment an so stark eingeschränkt, dass er auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Herausforderung für Familie

Sämtliche Fortbewegungen innerhalb der Wohnung wurden zur Herausforderung für die ganze Familie. Das Haus war nicht behindertengerecht ausgebaut und Maxi war permanent auf Hilfe angewiesen.

Der behindertengerechte Ausbau der Wohnung im Erdgeschoss stellte eine gute Möglichkeit dar, um zu helfen. Deshalb entschied man sich, das Erdgeschoss so auszubauen, dass dort ein Kinderzimmer, ein Elternschlafzimmer und ein Bad entstehen. „Maxi soll sich dort barrierefrei bewegen können“, betonte Manfred Brehm, Vorsitzender des Vereins VR-Herz & Hand. Die Planung für den Ausbau übernahm Architekt Thomas Rabe.

VR-Herz & Hand unterstützte den Umbau mit 12 500 Euro. Alle Kosten konnten mit dieser Summe nicht abgedeckt werden, deswegen ging eine weitere Spendenanfrage an einen Verbundpartner der VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg. Die Bausparkasse Schwäbisch Hall spendete weitere 5000 Euro. Der Ausbau wird in den nächsten Wochen komplett fertiggestellt sein. Maximilian fühlt sich schon jetzt richtig wohl in seinem neuen Zuhause. (red)

Kommentare