Opernchöre und Arien aus Wagner-Opern in der Stiftsruine

Matinee am Sonntag

Singen und spielen in der Stiftsruine: Der Bad Hersfelder Opernchor und das Opernorchester Virtuosi Brunenses. Foto: Heinemann/nh

Bad Hersfeld. Eine Matinee mit bekannten und belieben Arien und Opernchören zu Ehren Richard Wagners, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 200. Mal jährte, findet am Sonntag, 18. August, ab 11.30 Uhr in der Stiftsruine statt. Die Veranstaltung ist Teil der 34. Bad Hersfelder Opernfestspiele.

Den ersten Teil bilden Ausschnitte aus dem „Fliegenden Holländer“. Nach der Ouvertüre singt Barbara Buffy (Carmen) die Ballade der Senta, Florian Voss, der Belmonte aus der „Entführung“ das Lied des Steuermanns „Mit Gewitter und Sturm“ und Marcus Weishaar (der Osmin aus der „Enführung“) singt die Arie des Daland „Mögst du, mein Kind“. Der Hersfelder Festspielchor wird mit dem Spinnchor „Summ und brumm“ sowie dem Matrosenchor „Steuermann, halt die Wacht“ zwei der beliebtesten Opernchöre zu Gehör bringen. Desweiteren gibt es bekannte Arien und Chöre aus den beiden Opern „Tannhäuser“ und „Die Meistersinger von Nürnberg“.´ Bomi Lee (die Michaëla in „Carmen“) singt die Arie der Elisabeth „Dich, teure Halle grüß ich wieder“. Außerdem ist die Arie des Wolfram „Lied an den Abendstern“ mit Leszek Solarski zu hören und der Hersfelder Opernchor besingt mit „Freudig begrüßen wir“ den Einzug der Gäste.

Aus den „Meistersingern von Nürnberg“ gibt es das Preislied des Stolzing „Morgendlich leuchtet“ (mit Herbert Wüscher, der Don José aus „Carmen“), den bekannten Chor „Wach auf“ und den Monolog des Sachs mit dem Schlusschor „Verachtet mir die Meister nicht“ mit Yang Li als Sachs. Das Opernorchester Virtuosi Brunenses wird abwechselnd geleitet von Prof. Siegfried Heinrich, MD Michael Stolle und Chordirektor Markus Fischer.

Karten sind im Vorverkauf beim Arbeitskreis für Musik, Nachtigallenstraße 7 in Bad Hersfel, unter Telefon 06621/506 713 und -718 sowie an der Tageskasse zu 15, 20, und 25 Euro erhältlich. Schüler und Studenten erhalten eine Ermäßigung von 50 Prozent. (red/jce)

Weitere Informationen unter www.oper-hersfeld.de.

Kommentare