Erste Teile des Bellevue-Riesenrades sind bereits in Bad Hersfeld, der Rest kommt

Masten frisch gestrichen

Neue Farbe fürs Bellevue. Das Riesenrad wird, bevor es in Bad Hersfeld aufgebaut wird, neu gestrichen. Foto: privat

Bad Hersfeld. Herbst – Oktober – Lullusfest. Dieser Dreiklang weckt Emotionen. Und Vorfreude auf Deutschlands ältestes Volksfest.

In diesem Jahr stellt die traditionsreiche Firma Oscar Bruch jr. aus Düsseldorf nun bereits zum zehnten Mal mit dem Bellevue das Wahrzeichen der Veranstaltung. Das bei den Hersfeldern und den Gästen aus nah und fern so beliebte 55 Meter hohe Riesenrad ist turnusgemäß alle zwei Jahr auf Lolls dabei.

Damit alles reibungslos funktioniert, ist natürlich im Vorfeld Einiges zu organisieren. Allein die Logistik für diese Anlage, die auf 17 Sattelschleppern angeliefert wird, ist enorm. So haben die Betreiber bereits in der vergangenen Woche damit begonnen, die ersten Ladungen von Düsseldorf in die Lullus-Stadt zu transportieren. Letzter Einsatzort für das Bellevue war übrigens die Schueberfouer in Luxemburg.

Aktuell lagern die acht fast 30 Meter hohen Masten, die das Rad halten, in einer der Hallen der Firma Bruch. Sie werden dort komplett überholt und frisch lackiert. Dafür wird eine Fläche von etwa 600 Quadratmetern mit einer speziellen Farbe mit Nano-Effekt im Wert von knapp 7 000 Euro bearbeitet.

Am Freitag, 5. Oktober, trifft das Team dann mit den Wohn- und Personalwagen in Bad Hersfeld ein. Der Aufbau auf dem Marktplatz wird pünktlich am Montag, 8. Oktober, beginnen, verspricht Richard Krolzig vom Management des Unternehmens.

Kommentare