Schüler der Modellschule Obersberg arbeiten an einem Projekt mit dem wortreich

Marketing mal anders

Marketing-Experten: (von links) wortreich-Betriebsleiterin Ute Simon, wortreich-Mitarbeiterinnen Marina Saurwein und Annette Hannappel sowie der Betriebslehrekurs der Jahrgangsstufe 13 der Modellschule Obersberg mit ihrem Lehrer Werner Herbert. Foto: Eichenauer

Bad Hersfeld. Eine „win-win-Situation“– also eine Situation, von der beide Seiten profitieren –, das ist das Ziel des Marketingprojekts vom wortreich und dem Betriebslehrekurs der Modellschule Obersberg.

Am Mittwoch hat das Projekt mit einer Besprechung und anschließenden Führung durch das wortreich offiziell begonnen. „Wir sind alle ganz gespannt und freuen uns“, sagt Betriebsleiterin Ute Simon. Bereits zuvor waren gegenseitige Erwartungen und Wünsche für das Projekt besprochen worden.

Nun ist die konkrete Umsetzung klar: Es gibt drei Arbeitsgruppen, die jeweils ein Marketingkonzept entwerfen. Marina Saurwein, wortreich-Mitarbeiterin, ist für die erste Gruppe zuständig, die eine Besucherbefragung erarbeiten wird. Diese kann auch über die Grenzen von Bad Hersfeld hinausgehen – die genaue Durchführung entscheiden die Schüler selbst. Um den Bereich Bildungsmarketing kümmert sich die Gruppe um Melanie Köhl. Dabei soll vor allem untersucht werden, wie das wortreich Schulen ansprechen kann und wie die bisherigen Workshops ankommen. Marketing-Expertin Annette Hannappel betreut die Schüler der dritten Gruppe, die ein Konzept für einen Imagefilm – also eine Art Werbefilm – entwerfen. Dieser soll der Öffentlichkeit das wortreich erklären.

Für die Schüler der Jahrgangsstufe 13 mit dem Leistungskurs Wirtschaft ist dies eine Möglichkeit, selbst Erfahrungen im Marketingbereich zu sammeln – und natürlich auch gute Noten zu bekommen. „Ich habe immer positive Erfahrungen mit solchen Projekten gemacht. Es spornt die Schüler an – sie arbeiten mehr als normalerweise“, erklärt Kurslehrer Werner Herbert.

Aber auch das wortreich hofft, von dem Projekt zu profitieren: „Wir wollen auf jeden Fall die Impulse der Klasse aufnehmen und die Ergebnisse in die Arbeit im wortreich einfließen lassen“, betonen Ute Simon und Annette Hannappel.

Geplant ist, dass die Schüler im wortreich an den Projekten arbeiten und die Ergebnisse im Dezember präsentieren.

Von Laura Eichenauer

Kommentare