25 Jahre Deutsche Einheit – Briefmarken- und Münzverein stellt in Sparkasse aus

Marken erzählen Geschichte

Beim Aufbauen: Die Vereinsmitglieder Helmut Salzmann, Klaus Busse, Gerhard Lindstädt, Reinhard Wagner und Thomas Eisenbach (von links) freuen sich auf die Ausstellung. Foto: Anna Weyh

Bad Hersfeld. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der deutschen Einheit hat der Briefmarken- und Münzverein Bad Hersfeld-Rotenburg 1959 unter dem Motto „Von der Kapitulation 1945 bis zur Wiedervereinigung 1990 in Briefmarken und Münzen“ eine kleine Ausstellung vorbereitet. Sie ist vom heutigen Montag, 28. September, bis Montag, 19. Oktober, für Besucher in der Hauptstelle der Sparkasse an der Bad Hersfelder Dudenstraße frei zugänglich.

Ein geschichtlicher Exkurs von 1945 bis 1990 – die wichtigsten Briefmarken und Münzen dieser Zeit sind in Verbindung mit historischen Ereignissen stichwortartig zusammengefasst. „Für die Älteren Erinnerung, für die jungen Menschen erweitertes Wissen über das Land, in dem sie leben“, beschreibt das Vorstandsmitglied Klaus Busse den Inhalt der Ausstellung. Sie unterteilt sich in die Abschnitte der Besatzungszonen, der Trennung Deutschlands und der Wiedervereinigung. Die Zeit nach der Kapitulation wurde vor allem von Lokalausgaben der Briefmarken geprägt. Nach und nach baute jede Besatzungszone ihr eigenes Postsystem mit eigenen Briefmarken auf.

Während in der BRD Themen wie die Bundeswehr und der deutsch-französische Vertrag als Motive für Briefmarken dienten, wurden in der DDR der Mauerbau oder Fünf-Jahres-Pläne abgebildet. Die Trennung Berlins wird in diesem Zusammenhang separat beleuchtet. Zur Wiederherstellung der Einheit sind einige Jubiläumsmarken ausgestellt.

Parallel dazu gibt es auch einige Münzen zu bewundern: Angefangen bei dem Besatzungsgeld der Militärbehörden, über die Mark bis hin zum Euro lässt sich die Entwicklung des Zahlungssystems nachvollziehen. Das Ende der Ausstellung bilden einige Medaillen zur deutschen Einheit.

Von Anna Weyh

Kommentare