715 Euro für Japan an das Rote Kreuz übergeben

Marinechor hilft der Krisenregion

Zusammen mit dem Shanty-Chor wird das Deutsche Rote Kreuz die Aufbauarbeiten in Japan unterstützen. Im Bild von links: Volker Henning, Peter Zimmermann, Dr. Thomas Handke, Klaus Klebe, Karl-Georg Dittmar und Hans Hermann Eichmann . Foto: Privat

Bad hersfeld. Der Shanty-Chor der Marinekameradschaft 1920 Bad Hersfeld hat die Spenden für die Katastrophenopfer in Japan in Höhe von 715 Euro, die im Rahmen eines Konzerts eingenommenen wurden, zu 100 Prozent an das Deutsche Rote Kreuz Bad Hersfeld übergeben.

Das DRK wird diese Summe zusammen mit den bereits bisher eingegangenen Spenden in Höhe von 3818 Euro an das Japanische Rote Kreuz weiterleiten, um die Opfer der Naturkatastrophe zu unterstützen.

Anlässlich der Spendenübergabe erläuterte Dr. Thomas Handke, Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Hersfeld, was das Rote Kreuz in Japan bisher geleistet hat.

In den nächsten Monaten wird das Rote Kreuz für die Unterbringung und Versorgung der vielen, durch Erdbeben, Flutwelle und Reaktorunglück obdachlos gewordenen Menschen aufkommen.

Medizinische Ersthilfe

Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes hat seine „family-links-website“ geschaltet, auf der sich weltweit angemeldet werden kann, um zum Beispiel Informationen über den Aufenthaltsort von vermissten Angehörigen zu erhalten.

Das Rote Kreuz Japan hat zudem Notunterkünfte errichtet und kümmert sich um die medizinische Ersthilfe im Katastrophengebiet.

Diese ganze Arbeit wird vom Deutschen Roten Kreuz durch Geld- und Sachspenden an das Japanische Rote Kreuz unterstützt. (red)

Kommentare