Maria ist kein Problem

Holk Freytag

Kurz nach Ostern beginnen die ersten Proben für die Bad Hersfelder Festspiele. Wir haben mit Intendant Holk Freytag über den Stand der Vorbereitungen gesprochen.

Sie verbreiten sehr viel Aufbruchstimmung in Sachen Festspiele. Schlägt sich das auch im Kartenvorverkauf nieder?

Holk Freytag: Der Kartenvorverkauf könnte besser sein. Er läuft, wir sind jetzt bei etwa 73 000 Karten, 100 000 müssen wir verkaufen. Aber wir sind hoffnungsfroh.

Wie steht es mit den Besetzungen?

Freytag: Die Besetzungen sind so gut wie abgeschlossen. Auch die Programme für die Sonderveranstaltungen stehen, wir werden sie jetzt nach und nach bekanntgeben. Wir sind im Zeitplan.

Haben Sie auch schon eine Schauspielerin für die Rolle der Maria in der „Westside Story“ gefunden?

Freytag: Die Maria ist noch nicht besetzt. Wir haben am kommenden Montag ein weiteres Vorsingen in Berlin. Ich habe dem Regisseur Matthias Davids und dem Musikalischen Leiter Christoph Wohlleben einen weiteren Besetzungsvorschlag gemacht. Die Besetzung der Maria wird aber keine Probleme machen.

Am Wochenende beginnt ja auch das literarische Happening „Bad Hersfeld liest ein Buch“. Auch daran wollten Sie sich ja beteiligen?

Freytag: Ich habe mit dem Veranstalter gesprochen. Wir werden an einem Tag eine Lesung machen. Außerdem werde ich weiter versuchen, den Autor Daniel Kehlmann nach Bad Hersfeld zu holen. Er hatte zwar gesagt, er wolle nicht kommen – was ich nicht nachvollziehen kann – aber wir versuchen es weiter. (kai/ks)

Kommentare