Mehrstündige Sperrung im Hersfelder Bahnhof

Freitod im Bahnhof vor aller Augen - 31-Jähriger lässt sich von Zug überrollen

Bad Hersfeld. Ein mutmaßlicher Freitod vor aller Augen hat am Samstag Mittag Fahrgäste im Bad Hersfelder Bahnhof schockiert und den Zugverkehr für mehrere Stunden lahmgelegt. 

Nach bisherigen Erkenntnissen ereignete sich der Vorfall gegen von 11.30 Uhr. Demnach war ein 31-jähriger Mann aus Hannoversch-Münden vom Bahnsteig auf das Gleis gesprungen und hatte sich dort hingesetzt. Eine Augenzeugin soll ihn aufgefordert haben, sofort aufzustehen, doch der Mann weigerte sich. Wenige Augenblicke später wurde er von einem durchfahrenden Güterzug überrollt und getötet.

Die Polizei geht von einem Suizid aus. Etwa zwei Dutzend Personen, die am Bahnsteig warteten – unter ihnen auch Kinder – mussten mit ansehen, wie der Körper überrollt wurde.

Leerer Intercity

Die Fahrgäste des normalerweise um 12.18 Uhr in Bad Hersfeld haltenden IC nach Frankfurt/M-Flughafen mussten ihren Zug vor dem Bahnhof verlassen und sich anderweitig orientieren. Der leere IC verließ den Bahnhof erst gegen 14.30 Uhr. Dann war die Strecke in beiden Richtungen wieder frei. (ks)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion