Diskussionsrunde in der Stadthalle Bad Hersfeld

Mammut-Aufgabe Gesundheitsvorsorge

Bad Hersfeld. Die Pflegekosten steigen, Krankenkassen erheben Zusatzbeiträge und die Bundesregierung hat eine Erhöhung des Beitrags zur Krankenversicherung beschlossen. Die Kosten für eine Rundum-Versorgung – egal ob im Bereich der ärztlichen Behandlung oder bei der Pflege – steigen stetig.

Expertenrunde

Die „Mammut-Aufgabe Gesundheitsvorsorge“ ist daher Thema eines Expertengesprächs, das am Montag, 25. Oktober, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle in Bad Hersfeld stattfindet. Als Referent wird Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt über das Thema „Die Kommune als Gesundheitsdienstleister“ sprechen. Anschließend erörtert Privatdozent Dr. Rüdiger Volkmann vom Klinikum Bad Hersfeld die Frage, was von verschiedenen Institutionen auf dem Gebiet der Gesundheitsvorsorge überhaupt geleistet werden kann.

Dr. Martin Ebel, der sich als Allgemeinmediziner für die kompetente Vertretung der Hausärzte in der Region einsetzt, hinterfragt das Hausarztmodell. Dr. Joachim Schuchert vom Herz-Kreislauf-Zentrum (HKZ) in Rotenburg weist auf die großen Möglichkeiten präventiver Maßnahmen hin.

Im Anschluss nimmt sich Gerhard Schumacher von der Diözese in Würzburg der Schwierigkeit menschenwürdiger Pflege im professionellen Rahmen an. Holger Seese, ebenfalls vom HKZ Rotenburg, rundet die Veranstaltung mit einem Ausblick zum Problemfall „Demenz“ ab. Anschließend gibt es eine Diskussion zu diesem Themen.

Eigenverantwortung

Die Veranstaltung wird von dem Finanzdienstleister AWD in Bad Hersfeld organisiert, der damit auf die Eigenverantwortung des Einzelnen bei der Gesundheitsvorsorge hinweisen will. (red/kai)

Kommentare