Für 2012 mehr Bewerber als jemals zuvor

Lullusfest der Rekorde

Das 55 Meter hohe Riesenrad wird einmal mehr das weithin sichtbare Wahrzeichen des Lullusfestes sein. Der Publikumsliebling wird in jedem zweiten Jahr verpflichtet.

Bad Hersfeld. Auch wenn es bis zum Beginn des 1160. Lullusfestes noch über zehn Monate dauert, steht jetzt schon fest, welche Überraschungen vom 15. bis 22. Oktober zu erwarten sind. Die für die Platzvergabe zuständige Lullusfestkommission konnte einmal mehr das Beste unter den Fahr- und Schaugeschäften auswählen.

Insgesamt waren 427 Bewerbungen eingegangen. Dies ist ein neuer Bewerberrekord. Auf jeden Standplatz kommen mehr als acht Interessenten. Wie Fachbereichsleiter Wilfried Roßbach jetzt berichtete, sind bei den Fahrgeschäften drei kultige große Familiengeschäfte und vier „coole Thrillkarussells“ vorgesehen.

Das beliebte 55 Meter hohe Bellevue-Riesenrad wird wie in jedem runden Kalenderjahr dabei sein. Das im Jugendstil-Design gehaltene Hochfahrgeschäft gilt in Fachkreisen als das schönste mobile Riesenrad und hat hier besonders viele Fans.

Fahrspaß pur für die gesamte Familie verspricht die Stahlachterbahn „Wilde Maus“. Der Ride mit der Bahn bietet Steilabfahrten und enge 180-Grad-Kurven in viersitzigen Chaisen auf einer Schienenlänge von insgesamt 185 Metern.

Eine Saisonneuheit ist die 22 Meter hohe Überkopfschaukel „Intoxx“ mit 16 hängenden Gondeln. Bei Highspeed werden die Fahrgäste Beschleunigungskräften von 3 G ausgesetzt. Ebenfalls rasant ist das Rundfahrgeschäft „High Impress“, welches im Jahr 2008 eine sehr erfolgreiche Lollspremiere feierte.

Der „Breakdance“ wird nach fünfjähriger Pause wieder auf dem Lollsrummel vertreten sein.

Adrenalinstöße verspricht auch das Überkopfgeschäft „Night Style“ mit horizontalen, vertikalen und diagonalen Überschlägen. Das Karussellunikat war unter anderem Namen bereits vor zwei Jahrzehnten auf Lolls. Magenkribbeln garantiert der „Breakdance“, ein Karussellhit, der zuletzt 2007 beim Lullusfest gastierte.

„Krumm und Schief“

Für kleine und große Baustellen-Fans ist das Belustigungsgeschäft „Krumm und Schief“ eine ganz besondere Lolls-Attraktion.

Im Bereich der Belustigungsgeschäfte gibt es eine Lollspremiere. Die lustigste Baustelle der Welt „Krumm und Schief“, eines der schönsten Belustigungsgeschäfte die zurzeit „auf der Reise“ sind, kommt mit Kletter- und Hindernisparcours, Rutschen, Glas- und Spiegelirrgarten und anderen Effekten.

In dieser Sparte wurde auch der Simulator „Fantastical Trip“ zugelassen. Dieses Geschäft wurde nach seinem erfolgreichen Debüt im Jahr 2000 re-engagiert.

Für die Kids besonders attraktiv ist der Mini-Autoskooter „Car for Kids“, welcher ein Lollsdebüt feiert. Für die Kleinsten ist das Wasserkarussell „Die Bootsfahrt“ die passende Alternative. Für die gleiche Altergruppe gibt es auch wieder das Kinderhochfahrgeschäft „Piratentrip“. Mit dem Circus-Circus-Karussell am Linggdenkmal und dem Kinderkarussell „Fantasia“ stehen zwei weitere Attraktionen für die Kinder bereit.

Lollsneuheiten sind auch das Pfeilschießen „Robin Hood“, das Wackelkopf-Werfen „Promitreff“ und das Laserschießen „Gaudi-Schützen“. Im Imbissbereich sorgen die Thüringer Feuerhütte mit Brat- und Currywurst in acht verschiedenen Schärfegraden und „Flammlachs“ für Abwechslung.

Nach einem Jahr Unterbrechung sind die „Vegetarische Spezialitätenmühle“, ungarische Langos, „Blumenkohl im Bierteig“ und Brezeln im Angebot. Selbstverständlich sind so bekannte und bewährte Treffpunkte wie Bulldozer, Schießwagen sowie zahlreiche Imbiss- und Süßwarengeschäfte auf dem Marktplatz vertreten. Die Saftbar „Saftig“ der Diakonie wird mit alkoholfreien Cocktails vor dem Linggdenkmal verwöhnen.

52 Prozent neu

Insgesamt 50 Betriebe werden auf unserem traditionsreichen Heimatfest vertreten sein. Ihr Debüt geben 14 Unternehmen, 12 werden im regelmäßigen oder unregelmäßigen Turnus zugelassen und 24 gehören zum festen Stamm.

Damit sind gegenüber dem Vorjahr 52 Prozent der zugelassenen Schausteller ausgetauscht worden. Damit bekommt der Platz ein völlig neues Antlitz.

Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für die Tagung der deutschen Markt- und Volksfestreferenten, die vom Lollsmittwoch bis -freitag in der Stadthalle stattfindet. Fünfzig Volksfestmacher, ob von Großstadtveranstaltungen, wie dem Münchner Oktoberfest, den Cannstatter Wasen, der Cranger Kirmes und dem Hamburger Dom, oder namhafter Traditionsfeste, wie dem Bad Dürkheimer Wurstmarkt, der Soester Allerheiligenkirmes oder dem Eislebener Wiesenmarkt, wurden eingeladen. Von der „Schoberfour“ in Luxemburg, dem ältesten Volksfest im Großherzogtum, wird ebenfalls eine Delegation erwartet. Auch die Präsidien der beiden Spitzenverbände des deutschen Schaustellergewerbes, des Deutschen Schaustellerbundes e. V. und des Bundesverbandes Deutscher Schausteller und Marktkaufleute e. V. nehmen teil.

Kommentare