Luftnummer: Kondome auf der Autobahn

Breitenbach/H. 99 Luftballons – in Nenas Antikriegslied führten sie zum Schlimmsten. Ganz so arg kam es nicht, als am Sonntagnachmittag die Autobahnpolizei Bad Hersfeld ausrückte, weil besorgte Verkehrsteilnehmer gemeldet hatten, dass aus einem Fiat aus dem Lahn-Dill-Kreis nahe der Raststätte Rimberg Luftballons auf die Autobahn geworfen würden.

Der Polizei gelang es, den Halter des Fahrzeugs zu ermitteln. Die Eltern des 18-Jährigen konnten ihn telefonisch erreichen und zu den „Luftballons“ befragen. Der junge Mann gab an, seine Mitfahrer hätten auf einer Rastanlage Kondome gekauft, diese während der Fahrt durch den Fahrtwind aufblasen lassen, sie dann aber in aufgeblasenem Zustand wieder in den Fahrzeuginnenraum gezogen.

Obwohl der Fahrer seine Mitfahrer mehrfach energisch aufforderte, den Unfug zu unterlassen, machten sie weiter. Alle Fahrzeuginsassen wurden deshalb von der Polizei telefonisch belehrt, dass auch Mitfahrer in einem Auto rechtlich ein sogenanntes „verkehrserhebliches Verhalten“ an den Tag legen können und sich möglicherweise dafür zu verantworten haben.

Da aber keine Anzeige gegen die jungen Leute vorlag und sich die Akteure sehr einsichtig zeigten, konnte der Sachverhalt mit einer „eingehenden Belehrung und einer eindringlichen Ermahnung zu zukünftigem Wohlverhalten“ durch die Polizei vorerst als erledigt betrachtet werden. (red/kai)

Kommentare