Stadtjugendpflege präsentiert die „Kleinen Festspiele“ im Bad Hersfelder Buchcafé

Lügen und Explosionen

Kleine Profis: Die Grundschüler aus Bebra spielen seit drei Jahren Theater und sind fester Bestandteil der Kleinen Festspiele. Foto: Shuhaiber

Bad Hersfeld. Mit feinem Mantel und edler Pelzmütze hat ein armer Schneidergeselle ein ganzes Dorf hinters Licht geführt. Schon bald verliebt sich das reiche „Nettchen“ in den angeblichen Grafen. Der Neid und die Missgunst eines Nebenbuhlers entlarven letztendlich die Lüge des Schneiders. Wie schnell Äußerlichkeiten täuschen können, offenbart die Novelle „Kleider machen Leute“.

Die Grundschüler der Jahrgangsstufe drei aus Bebra begeisterten gestern das Publikum im Bad Hersfelder Buchcafé mit ihrer Aufführung von Gottfried Kellers Stück. Textsicher und mit großen Gesten spielten sich die kleinen Profis in die Herzen der Zuschauer.

Die „Kleinen Festspiele“ sind mittlerweile eine feste Institution und werden bereits zum neunten Mal von der Bad Hersfelder Stadtjugendpflege organisiert. Die Theaterwoche soll die Spielfreude und das Selbstvertrauen der Kinder und Jugendlichen wecken.

Den Auftakt der „Kleinen Festspiele“ gaben die Nachwuchsschauspieler des Figurentheaters „Artisjok“. Anke Scholz entführte über hundert Kinder zwischen vier und sechs Jahren am Montagvormittag in die Welt von Wilhelm Busch. Die Figuren „Max und Moritz“, in Form von Apfel und Birne als Filzgesichter auf Besenstielen begeisterten die Kinder. Anke Scholz schlüpfte in die Rolle von Witwe Bolte, Onkel Fritz, Schneider Bock, Lehrer Lämpel, Meister Bäcker und Bauer Mecke. Federn flogen durch die Luft, Mehl stob durch den Raum und eine Pfeife explodierte.

Theaterliebhaber können noch bis Freitag im Hersfelder Buchcafé in die Welt des Kinder und Jugendtheaters eintauchen.

Von Alia Shuhaiber und Lea-Marie Brandau

Kommentare