Lollstagebuch - Segen für die Schaukel

Heute ist „Dippemarkt“ und da zieht es traditionell viele Besucher vom Land in die Stadt. Ein Erlebnis ist es immer, den „Propagandisten“ zu lauschen, die mit Produktvorführungen ihren Gemüseschneider und ähnliches an die Frau oder Mann bringen.

Jeder Herschfeller weiß, dass das „Fierche“ mit dem Glockenschlag 12 Uhr angezündet wird. Sonst geht es in die Nachbarstadt wie es im Volksmund überliefert ist. Auf den Zeitplan kommt es also an. Als Bürgermeister und Feuermeister gemeinsam mit den Ehrengästen zur Feuergrube gehen wollten, war die Kapelle, die traditionell den Zug vom Rathaus zum Markt begleitet, nicht einsatzfähig. Ein Musiker, der zuvor in einer anderen Kapelle gespielt hatte, fehlte. Da auch die zeitliche Karenz überschritten war, führten die „Stadtsoldaten“ den Marsch mit den Ehrengästen zum Feuer an. Im nächsten Jahr wird wieder mit flotten Rhythmen marschiert!

Kirchlichen Segen empfing gestern die rasante Überschlagschaukel „Intoxx“. Schaustellerpfarrer Volker Drewes taufte die neue Fahrgeschäftsattraktion.

Kurz vor Lolls wurde das Lollsteam nach viereinhalb Monaten wieder komplettiert. Anke Köppen, bislang in der Stadtjugendpflege eingesetzt, kümmert sich jetzt um den Festzug, Luftballonwettfliegen und andere Lollsveranstaltungen. Erfahrungen im Eventgeschäft hat sie mit nebenberuflicher Tätigkeit bei der Agentur Speed in Neuenstein gesammelt. Viel Glück im neuen Sachgebiet!

Mit Prof. Fabian Tjon von StudiumPlus findet heute eine „Technikführung“ mit Studierenden der Fachrichtungen Maschinenbau und Elektrotechnik statt. Die Betreiber des Riesenrades, des Autoskooters und des Rasantgeschäftes High Impress zeigen den Studierenden, wie der Antrieb, die Elektronik, die Beleuchtung und vieles mehr funktioniert. Ein Blick in die Praxis ist immer lehrreich.

Heute Abend treffen die Teilnehmer der Referenten- Tagung in der Lullusstadt ein und werden im Rathaus empfangen. Ich freue mich auf das Wiedersehen mit meinen Kolleginnen und Kollegen.

Mit einem kräftigen Enner, zwoon, dräi - Bruder Lolls!
Ihr Wilfried Roßbach

Kommentare