Noch drei Wochen bis zum großen Bad Hersfelder Heimatfest – Radewald hält Rede

Lolls: Die Planung steht

Traditionsgeschäft: Schon seit mehr als hundert Jahren ist die Riesenrutsche „Toboggan“ auf den Rummelplätzen der Welt unterwegs – diesmal ist sie in Bad Hersfeld zu Gast.

Bad Hersfeld. Noch drei Wochen sind es bis zum Beginn des Bad Hersfelder Lullusfestes, doch die Planung für das älteste Heimatfest Deutschlands ist längst fertig. Seit wenigen Tagen steht auch fest, wer die Rede bei der Feierstunde in der Stiftsruine am 10. Oktober halten wird: Falko Radewald, Leiter der Beruflichen Schulen in Bad Hersfeld, hat diese ehrenvolle Aufgabe übernommen.

Obwohl der Ablauf des Festes, das vom 11. bis zum 18. Oktober gefeiert wird, wie immer den bekannten Abläufen und Ritualen folgt, kann Chef-Organisator „Mr. Lolls“ Wilfried Roßbach Jahr für Jahr, also auch diesmal, Neues ankündigen.

Denn nach dem Intermezzo mit einer Kasseler Firma wird das Festzelt erneut von einem auswärtigen Wirt betrieben: Diesmal versucht die Familie Hartmut Schulz aus Hildesheim es besser zu machen als der Vorgänger.

Notfallkonzept überarbeitet

Überarbeitet wurde aus aktuellem Anlass das Notfallkonzept und nach den dramatischen Ereignissen bei der Love-Parade in Duisburg auf eventuelle Schwachstellen abgeklopft.

Neu wird in diesem Jahr auch der Mann sein, der das Fest am Lollsmontag, 11. Oktober, mit Lollsrede und Fackelwurf eröffnet: Nach dem Ausscheiden von Bürgermeister Hartmut H. Boehmer aus dem Amt fällt dieser Part seinem Vertreter, dem Ersten Stadtrat Lothar Seitz zu. Das ist zwar eine Seltenheit, aber auch schon vorgekommen: 1977 und 1990 waren die seinerzeitigen Ersten Stadträte Karl-Wilhelm Rüger und Tilo Scheurmann in der Pflicht, das „Fierche“ zuverlässig in Brand zu setzen.

Fackel- und Festzug folgen am Sonntagabend beziehungsweise am Montag zur Mittagszeit den üblichen Wegen. Der „Dippenmarkt“ findet wie immer am Lollsmittwoch statt, das Lollsfestival mit Kinder- und Erwachsenenprogramm am Donnerstag.

Party mit Feuermeister

Am Lollssonntag, 17. Oktober, sind die Geschäfte offen, und abends wird das Feuer wieder gelöscht, nachdem Feuermeister Udo Roßbach den Stadtpolitikern die Leviten gelesen hat.

Zum Abschluss des Familientages am Montag findet traditionell die große Freiverlosung statt, bei der es als ersten Preis einen Skoda Fabia im Wert von über 17 000 Euro zu gewinnen gibt. Zweiter Preis ist ein E-Bike, der dritte eine Party mit Feuermeister und Catering im Wert von 500 Euro, der vierte zwei Euro je Kilogramm Gewicht und der fünfte Preis ein Geschenkkorb.

Ein bunter Mix aus Bekanntem, Bewährtem und Neuem ist wie immer der Rummel auf dem Marktplatz: Neben Stammgästen wie dem Auto-Scooter (immer da) und dem Riesenrad (alle zwei Jahre) locken High-Tech-Neuheiten wie der „Flip Fly“ oder Traditionsgeschäfte wie die Riesenrutsche „Toboggan“. Und wie immer gilt auch, dass Lolls ein Fest für Alt und Jung sein soll. Deswegen steht auch in diesem Jahr wieder das Kinderkarussell „Fantasia“ auf dem Platz, und der „Piraten-Trip“ lädt mit Ahoi-Rufen zum schwungvollen Auf und Ab ein.

Und damit alle mitfeiern können, wird wie immer das verbilligte Lolls-Ticket für zusätzliche eingesetzte Busse angeboten.

Alle Termine und Informationen im Detail finden Sie dann im „Lolls-Journal“ der Hersfelder Zeitung, das der Ausgabe vom 9. Oktober beiliegt.

Von Karl Schönholtz

Kommentare