Arbeitslosenzahl steigt saisonbedingt / Agentur für Arbeit: Kein Grund zur Sorge

Logistik treibt Jobmotor an

Arbeitagenturchef Matthias Oppel testet den Jobmotor.

Hersfeld-Rotenburg. Der Winter hat auch den Arbeitsmarkt kalt erwischt. Saisonbedingt ist die Zahl der Arbeitslosen um 614 Personen gestiegen. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sind derzeit 4414 Menschen ohne Job, das entspricht einer Quote von 7,3 Prozent. Im Vergleich zum Januar 2009 zählt die Agentur für Arbeit aber 23 Arbeitslose weniger.

Die gute Nachricht: „Noch nie gab es so viele Übernahmen in feste Arbeitsverhältnisse im Logistik-Bereich wie in diesem Jahr“, erklärt der Leiter der Bad Hersfelder Arbeitsagentur Matthias Oppel. Den Anstieg der Arbeitslosenzahl bezeichnet er als „überschaubar und normal“. Oppel rechnet damit, dass viele Menschen, die nach dem Weihnachtsgeschäft entlassen wurden, schon bald wieder eingestellt werden. „Wir haben zurzeit gut zu tun und viele Stellenangebote. Damit stelle sich die Lage im Kreis positiver als der Hessen- und Bundestrend dar.

Leider kann der Werra-Meißner-Kreis nicht von der positiven Arbeitsmarktlage in Hersfeld-Rotenburg profitieren. Obwohl dort 4389 Arbeitslose registriert sind (Quote: 8,7 %), gelinge es laut Oppel nicht, sie hierher zu vermitteln.

Vor dem Hintergrund der von Ministerpräsident Koch angestoßenen Diskussion um eine „Arbeitspflicht“ für Langzeitarbeitslose, sagte Oppel: „Mehr Strafzeiten und Sanktionen sind nicht die richtige Strategie.“ Mehr Druck auf Arbeitslose auszuüben, bringe potenziellen Arbeitgebern nichts, denn wer nicht arbeiten will, der arbeite nicht.

Statt dessen setze die Agentur für Arbeit auf die gezielte Kooperation mit Unternehmen vor Ort. Vor allem der Logistikbereich biete gute Chancen. Deshalb hatte Oppel diesmal auch die Hanauer Systemverkehre GmbH (HSV) in Friedewald für die Präsentation der monatlichen Zahlen ausgewählt. Allein die HSV suchen nach Auskunft ihres Prokuristen Jonas Trentschka derzeit 100 qualifizierte Kraftfahrer.

Zum Tage, Lokalseite 3

Von Kai A. Struthoff

Kommentare