Familientag der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld war ein großer Erfolg

Löschen – ganz bürgernah

Früh übt sich, was ein richtiger Feuerwehrmann werden will. Beim Familientag durften der Nachwuchs auch selbst löschen. Fotos: Schmidl

Bad Hersfeld. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fiel zahlreichen Bad Hersfelderinnen und Bad Hersfeldern die Entscheidung für den Sonntagsausflug nicht schwer: Die Freiwillige Feuerwehr hatte zum Familientag eingeladen. Erstmals nicht auf dem Tageberg, sondern auf der Feuerwache in der Wehneberger Straße.

Schon von weitem sichtbar, diente die Drehleiter der Orientierung. Gleich daneben lud ein Löschgruppenfahrzeug zur Besichtigung ein. Der weitere Fuhrpark wurde auf dem Parkplatz hinter dem Gerätehaus einsatzbereit geparkt und konnte dort auch in Augenschein genommen werden.

Im Gerätehaus spielte nicht nur am Samstag, sondern auch am Sonntagnachmittag die Musik. Mit swingenden Melodien unterhielt „MEG-NUTS 112“, die Bigband der Feuerwehr Melsungen, die Besucher, die sich einen kühlen Schattenplatz ausgesucht hatten und auch die, die auf den zahlreich aufgestellten Einheiten auf dem Hof die Sonne genossen.

„Mittendrin und bürgernah“ präsentierte sich die Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld mit einem vielfältigen Angebot für Groß und Klein. Vor der Grillstation bildete sich eine lange Schlange, die hausgemachten Rinderrouladen waren nach dem Mittagsansturm sogar ausverkauft und die leckeren Kuchen und Torten fanden ebenso reißenden Absatz wie die Lose für die reich bestückte Tombola. Die attraktiven Preise wurden allesamt von Geschäftsleuten aus der Kernstadt zur Verfügung gestellt.

Die Kinder hatten viel Spaß auf der Hüpfburg und bei weiteren Aktivitäten. Spielend wurden schon die Kleinsten mit der Arbeit der Feuerwehr vertraut gemacht. Sie durften mit dem Feuerlöscher einen „Brand“ bekämpfen. Für die Besucher von Interesse war der „wortreich-Bus“ auf Promo-Tour mit seinem Exponat „Dialektekarte“ im Kleinformat.

Großen Andrang verzeichnete auch das Teddyhospital des DRK-Kreisverbandes. Beinbrüche und Bauchweh mussten bei den mitgebrachten Kuscheltieren behandelt werden und bei einem Schaf bestand sogar der Verdacht einer Schwangerschaft. Eine Aufnahme mit dem eigens von Baris Cokgenc und Niklas Dodson gebauten Durchleuchtungsgerät brachte Klarheit. Bei dem Schäfchen ist Nachwuchs zu erwarten.

Über Nachwuchs freut sich auch die Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld. Für Joshua, der auf den Schultern seines Opas, Feuermeister Udo Roßbach, den besten Überblick hatte, ist schon jetzt klar, dass er Feuerwehrmann werden will. Wie sein Opa und sein Papa.

von Gudrun Schmidl

Kommentare