Amt für Straßen- und Verkehrswesen kündigt umfangreiche Bauarbeiten ab September an

Löcherpisten werden saniert

Die Schlaglöcher des vergangenen Winters sollen endlich beseitigt werden. Das ASV kündigt Sanierungsarbeiten an. Foto: Archiv

Hersfeld-Rotenburg. Im September und Oktober werden im Kreis Hersfeld-Rotenburg mehrere Bundes-, Landes- und Kreisstraßen saniert. Mit den umfangreichen Arbeiten sollen die Folgen der strengen Winter der vergangenen Jahre behoben werden, teilt das Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) in Eschwege mit. Derzeit prägen noch vielerorts Frostaufbrüche, Verdrückungen, Durchbrüche und Risse das Straßenbild. Die Arbeiten werden etwa zwei Monate dauern, schätzt das ASV.

Allein für die Sanierung der Kreisstraßen stehen etwa 1,6 Millionen Euro zur Verfügung, wovon das Land Hessen Landesmittel in Höhe von rund 500 000 Euro beisteuert. Weitere 195 000 stehen für die Landesstraßen bereit. Der Bund stellt für seine Bundesstraßen 280 000 Euro zur Verfügung.

Einige Vollsperrungen nötig

Auf den Kreisstraßen in Hersfeld-Rotenburg werden insgesamt 18 Streckenabschnitte mit einem Kostenvolumen etwa einer Million Euro saniert. Für weitere zehn Projekte an Kreisstraßen in Ortslagen werden momentan die Ausschreibungsunterlagen vorbereitet. Dabei sollen weitere rund 600 000 Euro investiert werden. Auf den Landesstraßen im Kreis werden sieben Abschnitte für rund 195 000 Euro saniert.

Die Schadstellen werden laut ASV in verschiedenen Bauweisen saniert. Teilweise werde die Deck- und Tragschicht, manchmal auch nur die Deckschicht erneuert. Auf verschiedenen Kreisstraßen ist eine Oberflächenbehandlung vorgesehen.

Während der Sanierungsarbeiten soll der Verkehr auf den Bundes- und Landesstraßen halbseitig und durch Ampeln geregelt an den Baustellen vorbeigeführt werden. Bei den Kreisstraßen sowie bei einer Landesstraße müssen die Sanierungsarbeiten aufgrund der zu geringen Fahrbahnbreite unter Vollsperrung erfolgen.

Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert. Die Dauer der Verkehrseinschränkungen an den einzelnen Schadstellen soll nach Angaben des ASV zwischen drei und zehn Tagen liegen. Folgende Strecken werden zur Sanierung voll gesperrt: • K 3 Widdershause- Heringen • K 5 Schenksolz Richtung Schenklengsfeld • K 12 Ransbach - Ausbach • K 12 Ausbach - Hillartshausen • K 25 Stärklos - Holzheim • K 26 Müsenbach - Mauers • K 50 Rockensüß - Königswald • K 52 Abzw. B 27 - Abzweig K 55 Boxerode • K 53 Solz - Dens • K 58 vom Abzweig L 3251 - Bosserode • K 58 Bosserode - Richelsdorf • L 3251 Ortsdurchfahrt Hönebach

Wann genau die einzelnen Vollsperrungen erfolgen, wird rechtzeitig und zeitnah vom ASV bekannt gegeben. (red/kai)

Kommentare