Baum steht größerem Lullus-Festzelt im Weg

Grüne: Die Linde auf dem Marktplatz soll bleiben

Blickfang. Die Lolls-Linde auf dem Marktplatz vor der Stadtkirche. Foto: von Baumbach

Bad Hersfeld. Die Grünen im Stadtparlament bleiben bei ihrem klaren Nein zum Abholzen des Baumes an der Feuergrube auf dem Markplatz. Wie berichtet steht die Linde einem größeren Bierzelt zu Lolls im Weg. „Diese offensichtlich den Lollsfrieden gefährdende Linde auf dem Marktplatz hat seit etwa 100 Jahren den fröhlichen Lolls-Umtrunk nicht behindert“, sagt der Sprecher der Grünen-Fraktion, Friedrich-Wilhelm von Baumbach.

Baumbach weist die Kritik der CDU an der Haltung seiner Partei zurück. Ein alter Laubbaum in der Stadtmitte könne nicht mit einem Streifen Fichten im Stadtwald verglichen werden. Er reagiert damit auf die Kritik von CDU-Fraktionschef Gunter Grimm, der den Grünen vorgeworfen hatte, tausend Bäume auf dem Wehneberg für die Windkraftanlagen zu Opfern, aber einen Baum auf dem Marktplatz zu beklagen.

Baumbach, der selber Forstdirektor war, meint, die Linde auf dem Markplatz werde mit ihrem zunehmenden Alter immer schöner, der Baum dürfe daher nicht „von einem zum anderen Tag platt gemacht werden, damit der neue Festzeltbetreiber seinen Umsatz steigern kann“. Außerdem habe es am Wehneberg längst Ausgleichsmaßnahmen gegeben. So wurden dort wertvolle Laubbäume neu gepflanzt.

Am 8. September will die Lullusfest-Kommission versuchen, eine Lösung im Streit um den Baum zu finden. Der neue Bierzeltbetreiber würde gern ein größeres Zelt aufbauen, allerdings ist auch die bisherige Lösung mit dem umbauten Baum möglich. (kai)

Kommentare