Unternehmen unterstützt Bühnennachwuchs

Linde Ladenbau spendet 12 500 Euro

Für junge Festspielkünstler: Karl Schmidt (von links), Festspiel-Verwaltungschef, Peter Weichert, Geschäftsführer von Linde Ladenbau, Markus Pfromm, stellvertretender Vorsitzender der Ruinen-Freunde, Festspielintendant Holk Freytag, Helga Bube, Linde-Personalleiterin und Bürgermeister Thomas Fehling bei der Spendenübergabe im Stiftsbezirk. Foto: Hanisch

Bad Hersfeld. „Zukunft für die Bühne“ – unter diesem Motto unterstützt die Firma Linde Ladenbau den Bühnennachwuchs der Bad Hersfelder Festspiele. Bereits seit 2007 engagiert sich das Unternehmen für dieses Projekt mit einer regelmäßigen Spende von 12 500 Euro. „Das ist ein hervorragendes Konzept“, meint auch Bürgermeister Thomas Fehling.

Spende statt Präsente

Das dies jedoch überhaupt möglich ist, ist der aktiven Beteiligung vieler Geschäftspartner zu verdanken. Statt angedachter Präsente werden die Partner gebeten, eine Spende auf das eigens dafür eingerichtete Sonderkonto beim Förderverein Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine für den Bühnennachwuchs zu leiten. Außerdem verzichten die Kunden auf Präsente und fördern damit ebenfalls das Vorhaben.

Stolzer Betrag

Auch in diesem Jahr gelang es der Firma Linde Ladenbau wieder, die Summe auf 12 500 Euro aufzufüllen: Gestern überreichte Geschäftsführer Peter Weichert den stolzen Betrag an den Festspielintendanten Holk Freytag und den stellvertretenden Vorsitzenden der Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine Markus Pfromm, die das Fördergeld dankend entgegen nahmen.

Der Anspruch, etwas für die Kunst tun zu wollen, war damit eindeutig erfolgreich. (red/chh)

Kommentare