Hervorragende Auftragslage beim Bad Hersfelder Ladenbauer

Linde blüht weiter

Mit der Montage des Firmen-Logos durch Mitarbeiter der Firma Begoin ist jetzt auch nach außen weithin sichtbar, dass die Bau- und Erweiterungsarbeiten bei Linde-Ladenbau im Bad Hersfelder Industriegebiet weitgehend abgeschlossen sind. Fotos: kai A. Struthoff

Bad Hersfeld. Seit knapp 20 Tagen ist Peter Weichert neuer Geschäftsführer bei Linde Ladenbau – aber für ihn fühlt es sich an, als ob er schon viel länger dazugehört. „Die Menschen hier lieben ihre Arbeit, und das spürt man“, sagt der gebürtige Bremer, der jetzt für die rund 300 Mitarbeiter des Ladenbau-Spezialisten verantwortlich ist.

Weichert hat nach einer Banklehre in Bremen und einem BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing in Münster zunächst bei der Firma Melitta gearbeitet. „Dort habe ich meine Liebe zum Vertrieb entdeckt“, sagt Weichert. In dieser Zeit knüpfte er außerdem gute Kontakte zu großen Lebensmittelketten.

Kontakte und Erfahrung

Zuletzt war Weichert bei einem Duisburger Unternehmen für Büro-Einrichtungen tätig. „Meine Berufserfahrungen passen für Linde gut zusammen“, meint Weichert. Denn die großen Lebensmittel-Ketten sind die wichtigsten Kunden der Firma Linde, die auf die Einrichtung von Supermärkten und Geschäften spezialisiert ist.

In Bad Hersfeld findet der neue Geschäftsführer optimale Startbedingungen vor. „Die Auftragslage ist überragend“, berichtet Weichert. Man habe so viel zu tun, wie noch nie in einem November in der 50-jährigen Firmengeschichte. „Wir arbeiten an der Kapazitätsgrenze.“

Obwohl in der nächsten Woche eigentlich das offizielle Firmen-Jubiläum ansteht, hat man bei Linde keine Zeit zum Feiern. Deshalb werden die 50 Jahre zunächst nur im Rahmen der Weihnachtsfeier intern gewürdigt, im nächsten Jahr aber soll es ein großes Fest geben.

Inzwischen sind auch die Bauarbeiten auf dem Firmengelände abgeschlossen. Der Logistikbereich und das Lager wurden erweitert, die Produktion neu ausgerichtet. Unter anderem wurde eine Laseranlage zum passgenauen Blechschneiden installiert, die allein rund eine Million Euro gekostet hat. „Das ist ein Beitrag zur Flexibilität, um individuelle Anforderungen der Kunden zu erfüllen“, sagt Weichert.

Optimistischer Ausblick

Trotz der europaweiten Krisenstimmung blickt Peter Weichert voller Optimismus in die Zukunft. „Im Lebensmittelhandel gibt es kaum Konjunkturschwankungen“, erklärt er, „die Signale für 2012 zeigen eher ein moderates Wachstum an.“ Vor allem in Osteuropa sehen die Ladenbauer von Linde noch Expansionsmöglichkeiten. „Der Acker dort ist noch kaum bearbeitet“, meint Weichert.

Trotz dieser guten Aussichten setzt das Unternehmen, das zur Schweizer Dolma-Gruppe unter Leitung von Max Bolliger gehört, nicht auf Gewinnmaximierung um jeden Preis. „Mein Auftrag ist es, das Unternehmen in eine sichere Zukunft zu führen und dabei auch die soziale Komponente zu berücksichtigen.“

Blühende Zeiten also für Linde – auch mitten im Winter.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare