Die Welt zu Gast in Bad Hersfeld: Duo „Botschanot“ gastierte mit Musik aus Rumänien im Buchcafé

Lieder und Tänze aus den Karpaten

Das Duo Botschanot hat sich auf die Folklore-Musik des Karpatenbeckens spezialisiert. Am Samstagabend gastierten Anti von Klewitz (links) und Sander Hoving (rechts) im Bad Hersfelder Buchcafé. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Das Motto des Bad Hersfelder Buchcafés heißt schon seit Jahren „Wir holen die Welt nach Bad Hersfeld“. Dazu passend gab es am Samstagabend wieder einmal etwas nicht alltägliches auf der Buchcafé-Bühne zu erleben: Folkloremusik aus Rumänien und Ungarn, gespielt und gesungen vom „Duo Botschanot“.

„Botschanot“ heißt zwar auf deutsch „Entschuldigung“, doch entschuldigen mussten sich Geigerin und Sängerin Anti von Klewitz und Kontrabratsche-Spieler Sander Hoving für ihre musikalische Darbietung keinesfalls.

Sie stimmten teils uralte, fröhliche und melancholische Melodien aus dem im heutigen Rumänien liegenden Karpatenbecken an.

Geigerin Anti von Klewitz, stets begleitet vom typischen, meist zweistimmigen Klang der Kontrabratsche von Sander Hoving, ruft bei jedem Lied ihr excellentes Können an der Geige ab und singt auf ungarisch die Lieder der Menschen aus dieser speziellen Balkanregion.

Dass diese Musik häufig auch Tanzmusik auf Festen ist, merkt man spätestens, wenn die beiden Vollblutmusiker auch mal einen romantischen Walzer anstimmen.

Unter den wenigen Zuhörern im Bad Hersfelder Buchcafé fand sich zwar niemand bereit, das Tanzbein zu diesen Folkloreklängen zu schwingen, aber dafür wurde nach jedem Lied lautstark applaudiert.

Beschwingt fidelten die beiden Künstler etwa zwei Stunden lang Lieder der verschiedenen Volksgruppen Rumäniens, Melodien der Roma, ungarische Tänze und Gypsy-Walzer.

Von Werner Rödiger

Kommentare