HZ-Wochenendporträt: Anja Kietzmann ist die Chefmaskenbildnerin der Festspiele

Am liebsten natürlich

Herrin der Perücken: Anja Kietzmann. Ganze Regalwände füllen die behaarten Modellköpfe. Die Abteilung „Maske“ befindet sich im Intendanzgebäude gegenüber der Ruine. Foto: Broy

Bad Hersfeld. Wenn in der Stiftsruine Köpfe rollen, dann hat Anja Kietzmann sie vorher frisiert. Die 31-Jährige ist die Teamleiterin der Festspiel-Abteilung Maske. „Das Wort Chefin mag ich nicht“, erklärt sie.

Kietzmann hat sich ihre Sonnenbrille ins Haar geschoben und trägt Jeans und ein T-Shirt. Kein Lidschatten, kein Lippenstift und auch keine hochtoupierten Haare, so wie man es von einem Profi doch eigentlich erwarten würde: „Ich mag es lieber natürlich. Nur mit dem Schnitt meiner Haaren experimentiere ich ganz gerne.“

Im Alltag fallen ihr nicht selten die Fehler anderer auf: „Manchmal sehe ich Frauen, von denen ich denke: So würdest du selbst für die Bühne niemanden schminken.“ Die Entscheidung für die Ausbildung zur Maskenbildnerin fiel während eines Praktikums im Duisburger Musicaltheater.

„Bei manchen Frauen denke ich: So würdest du selbst für die Bühne niemanden schminken.“

Anja Kietzmann

Vorher hatte Kietzmann schon eine Ausbildung als Friseurin abgeschlossen. „Aber am Theater arbeiten wollte ich schon immer. In der Maske ist man nah dran an den Schauspielern, das mag ich.“ Im Unterschied zu dem Job der Kostümschneider, den sie als Beispiel nennt: „Das Ankleiden vor der Vorstellung übernehmen Andere, man kommt kaum in Kontakt.“

Bereits seit acht Jahren ist die auf freischaffender Basis arbeitende Kietzmann regelmäßig in Bad Hersfeld, zu Beginn noch im Team der Oper in der Stiftsruine. Seit der Festspielsaison 2007 ist sie Teamleiterin. Gearbeitet hat sie außerdem schon am Niedersächsischen Staatstheater in Hannover und am Theater Nordhausen.

Ob Kietzmann bei so viel Liebe zum Theater noch nie selbst auf die Bühne wollte? „Auf der Bühne stehe ich auch, als Sängerin. Das ist mein Hobby“ Sie nimmt Gesangsunterricht und tritt auf Liederabenden in der Umgebung von Alheim, ihrem Heimatort in der Nähe von Hannover, auf. Dabei bevorzugt die Sopranistin Chansons und Klassisches.

Mit Ende der Festspiele im August geht es für Kietzmann zurück in ihre Wahlheimat Berlin. Dort lebt sie in einer Wohngemeinschaft, die auch vier tierische Mitbewohner beherbergt: Die Schildkröten Celly, Stumpy, Happy und Teufelchen. Um Teufelchen kümmert sich Anja schon seit ihrem zehnten Lebensjahr.

An ihrem Bad Hersfelder Team mag Anja eines ganz besonders: „Hier weiß jeder ohne große Anweisung, was er zu tun hat. Das ist toll und läuft nicht überall so.“

Von Sonja Broy

Kommentare