Erika Meier-Böke = unterstützte Menschen in Not

Liebevoller Blick und tatkräftige Hilfe

Erika Meier-Böke

Bad Hersfeld. Erika Meier-Böke hat dort hingesehen, wo die meisten Menschen lieber wegschauen. Und sie hatte einen liebevollen Blick für die Menschen, die am Rande unserer Gesellschaft stehen, für die Heimatlosen und Entwurzelten, für die, die das Leben aus der Bahn geworfen hat.

Die Bahnhofsmission in Bad Hersfeld, die sie von 1985 bis zum Jahr 2000 leitete, war und ist Anlaufstelle für die Menschen, die man gemeinhin etwas verächtlich Penner oder Landstreicher nennt und denen man meist aus dem Weg geht. Erika Meier-Böke hat in ihnen immer die Menschen mit ihren Nöten gesehen. Sie hat sich ihre Geschichten angehört und tatkräftige Hilfe geleistet.

Viele Stunden Ehrenamt

Einen belebenden Kaffee, eine kräftige Mahlzeit, saubere Kleidung oder eine heiße Dusche konnte jeder in Not Geratene bekommen. Viele hundert Stunden engagierte sich Erika Meier-Böke jedes Jahr über ihre bezahlte Arbeit hinaus. Doch das war Erika Meier-Böke nicht genug. Es hat sie belastet, die Menschen ohne ein Zuhause abends einfach hinauszuschicken ins Nichts. Deshalb gründete sie 1993 gemeinsam mit einigen Mitstreitern den Verein „Wohnraumhilfe Bad Hersfeld“, dessen zweite Vorsitzende sie bis zu ihrem Tod war.

Sie half Wohnungslosen dabei, eine Bleibe zu finden und Möbel zu beschaffen, sie betreute sie und sammelte Spenden. 1995 kaufte der Verein ein Haus am Frauenberg, ein Jahr später wurde eine Sozialarbeiterin eingestellt. Doch auch Erika Meier-Böke kümmerte sich intensiv um die dort lebenden Menschen.

Getragen wurde ihr Einsatz für Menschen in Not von ihrem christlichen Glauben. Sie hat sich deshalb auch in der evangelischen Kirche engagiert, war Mitglied der Kreissynode und des Kreisdiakonieausschusses, war im Kirchenvorstand der Stadtkirchengemeinde und als Gemeindediakoniebeauftragte aktiv.

Erika Meier Böke war zudem Gründungsmitglied des ökumenischen Hospizvereins, besuchte einsame Menschen in Altenheimen und begleitete Sterbende.

Für ihr Lebenswerk wurde Erika Meier-Böke im vergangenen Jahr mit dem Merci-Preis ausgezeichnet.

Am 9. Juni ist Erika Meier-Böke gestorben. Am heutigen Mittwoch wird sie um 12.30 Uhr auf dem Stadtfriedhof beigesetzt. (zac)

Kommentare