Paul O‘Brien: Kanadier mit irischen Wurzeln

Lieber zum Strand als in die Schule

Der Kanadier Paul O‘Brien (Bildmitte) spielte, begleitet vom deutschen „Uli Kringler Trio“, im Bad Hersfelder Buchcafé. Foto: Rödiger

Bad hersfeld. Wenn der im kanadischen Vancouver lebende Singer/Songwriter Paul O‘Brien die Akustikgitarre umschnallt und mit seiner tiefen, warmen Stimme seine Lieder singt, dann weiß jeder Zuhörer nach kürzester Zeit, dass die künstlerischen Wurzeln des gebürtigen Briten im schönen Irland zu suchen sind.

In der Tat stammen seine Großeltern von der grünen Insel und obwohl Paul O’Brien in der englischen Industriestadt Birmingham aufgewachsen ist, versuchte er beim Musizieren schon sehr früh, seine keltischen Wurzeln in sein Songmaterial zu integrieren.

Deswegen handeln viele seiner Lieder auch von den Erfahrungen, die Paul O’Brien bei Reisen in seine Urheimat gemacht hat.

Zeit fürs Publikum

Zwischen den Liedern nimmt sich der sympathische Musiker viel Zeit, um seinem deutschsprachigen Publikum die Inhalte seiner Liedtexte zu vermitteln.

In dem Lied „Sunrise“ etwa erzählt Paul O’Brien von seinem Alltag als Lehrer in Vancouver, der jeden Tag am Meer entlang zur Schule fährt und an einer Kreuzung die Wahl hat, links ab zum Strand oder rechts ab zur Schule zu fahren.

Entscheidung fürs Leben

Eines Tages wählte Paul O’Brien den linken Weg, betrachtete verzückt den Sonnenaufgang und beschloss in diesem Moment, den Lehrer-Job an den Nagel zu hängen und seinem Herzenswunsch, dem Musikerdasein, von nun an den Vorrang zu geben.

Das Bad Hersfelder Publikum war sicher froh über diese elementare Entscheidung des Kanadiers. Denn den vielen Zuhörern boten Paul O’Brien und das begleitende Uli Kringler Trio ein wirklich tolles Konzerterlebnis.

Die warme und angenehme Gesangsstimme kombiniert mit den von Irish-Folk angehauchten Pop-Balladen Paul O’Briens und dazu der exzellente, selbst von der Bühne gemischte Livesound fesselten die Zuhörer und Zuhörerinnen von Anfang an bis zur letzten Zugabe.

Von Werner Rödiger

Kommentare