Rumänisches Staatsballett faszinierte mit Tschaikowskys Schwanensee in der Stadthalle

Von Liebe und Täuschung

Zauberhafte Bilder präsentierte das Rumänische Staatsballett Fantasio, das mit Tschaikowskys „Schwanensee“ in Bad Hersfeld gastierte.

Bad Hersfeld. Die tanzenden Schwäne aus Peter Tschaikowskys „Schwanensee“ sind zum Inbegriff für das klassische Ballett geworden – und wurden tausendfach kopiert. Kaum ein Männerballett, das im Karneval nicht schon in Tutus zu den bekannten Melodien über die Bühne getrippelt ist.

Wie „Schwanensee“ aussieht, wenn es von echten Profis getanzt wird, vom rumänischen Staatsballett Fantasio nämlich, das konnten die Besucher in der Bad Hersfelder Stadthalle am Mittwochabend erleben. Und sie ließen sich begeistern von den zauberhaften Kostümen und Kulissen, von der Anmut und Eleganz der Tänzerinnen und Tänzer, von hohen Sprüngen, wirbelnden Pirouetten, fröhlichen Tänzen und natürlich von der anrührenden Geschichte von Odette und ihrem Prinzen.

Odette ist eine Prinzessin, die mit ihren Hofdamen vom Zauberer Rotbart in Schwäne verwandelt wurden. Nur wenige Stunden, von Mitternacht bis zum Morgengrauen, erhält Odette ihre menschliche Gestalt zurück. Erlösen kann sie nur ein Mann, der ihr ewige Liebe schwört. Das tut Prinz Siegfried, bezaubert von Odettes Anmut und Schönheit.

Und so fällt es ihm auch nicht schwer, während eines Hofballs die Schönen zu verschmähen, aus denen er sich auf Wunsch seiner Mutter eine Braut erwählen soll.

Blenden lässt sich der junge Prinz jedoch von Zauberer Rotbart und dessen Tochter Odile, die in der Gestalt der schönen Odette auftritt, allerdings im schwarzen Gewand, während Odette immer weiß gekleidet ist.

Weiße Schwanentänzerinnen

Als Siegfried seiner vermeintlichen Liebsten die Hochzeitskrone aufsetzen will, trimphiert der böse Zauberer. In bewegenden Tänzen versuchen die beiden Liebenden doch noch zueinander zu finden, umwogt von weißen Schwanentänzerinnen und behindert vom dunkel gekleideten Zauberer, bis es ihnen schließlich gelingt, sich Rotbarts zu entledigen.

Besonders die Solisten des Abends, allen voran die Darsteller von Odette/Odile, Siegfried, Rotbart und des Hofnarren, aber auch das Corps des Ballet, begeisterenn mit Präzision, Sprungkraft, Musikalität und intensivem Ausdruck. Das Hersfelder Publikum dankt mit lang anhaltendem Applaus.

Von Christine Zacharias

Kommentare