Neuer Vorschlag für eine vereinfachte Version in Vorbereitung

Letzte Chance für das Parkleitsystem

Bad Hersfeld. In der unendlichen Geschichte des fehlerhaften Parkleitsystems in der Bad Hersfelder Innenstadt arbeiten Bürgermeister Thomas Fehling und seine Mitarbeiter im Technischen Rathaus an einer Kompromisslösung, die der Orientierungshilfe bei der Suche nach einem freien Parkplatz eine letzte Chance einräumt.

Diese abgespeckte Version eines Systems mit statischen Vorwegweisern an den Einfallstraßen und Wechselanzeigen an den Zufahrten zu den Parkhäusern skizzierte Fachbereichsleiter Martin Bode jetzt im Ausschuss für Stadtplanung und Umwelt. So wird der Autofahrer nach Bodes Vorstellungen auf Hinweistafeln durch einen symbolisierten Stadtplan zunächst nur allgemein über Parkmöglichkeiten informiert. An Ort und Stelle sollen dann grüne oder rote Lichter die Verfügbarkeit anzeigen und Pfeile zum nächsten Parkhaus weisen.

Der Marktplatz, auf dem der Suchverkehr seit der jüngsten Erhöhung der Parkgebühren nachgelassen habe, soll weiter außen vor bleiben. Stattdessen soll das Schilde-Parkhaus ins System integriert werden. Martin Bode stellte in Aussicht, dass Teile des vorhandenen Systems weiter verwendet werden können.

Zuvor hatte der Bürgermeister deutlich gemacht, dass sich die Probleme mit dem aktuell bestehenden System nicht auf den Markt (siehe Hintergrund) beschränken. So ist die Datenübertragung zum Zentralrechner in der Landecker Straße bei schlechtem Wetter oder durch andere Einflüsse bisweilen instabil.

Zudem sind zwei der vier angezeigten Parkhäuser überhaupt nicht ans System angeschlossen, weil die Betreiber keine Vorrichtung zur Informationsübermittlung eingerichtet haben. Lediglich die Parkhäuser der City Galerie und im Stadthaus liefern Angaben über die Auslastung.

Beschlossen wurde zunächst nichts: Die Parlamentarier wollen den konkreten Vorschlag der Verwaltung abwarten.  hintergrund/ zum Tage

Von Karl Schönholtz

Kommentare