Zehn Pfadfinder aus Bad Hersfeld wanderten mit Sack und Pack an der Ostsee

Lettland zu Fuß erkundet

Zu Fuß durch Lettland: Zehn Hersfelder Pfadfinder vom Stamm Wisent erkundeten in den Sommerferien den Staat an der Ostsee und waren von der Landschaft beeindruckt. Foto: nh

Bad Hersfeld. In den Sommerferien machten sich zehn Pfadfinder des Stammes Wisent aus Bad Hersfeld auf den Weg nach Lettland, um Land und Leute des Staats an der Ostsee zu erkunden. Selbst 30 Stunden Busfahrt auf dem Hinweg konnten den Tatendrang der Elf- bis Zwanzigjährigen nicht bremsen.

Etwas unausgeruht, aber voller Vorfreude auf ein paar ereignisreiche Tage starteten sie ihre Entdeckungstour und wanderten in Richtung Küste. Begleitet von emsigen Mücken, Bremsen und recht wechselhaftem Wetter kamen sie dabei am wahrscheinlich breitesten Wasserfall Europas, an dichtem Nadelwald mit Blaubeerfeldern und an zahlreichen Flüssen vorbei.

Zelten am Strand

Noch schöner wurde die Wanderetappe schließlich an der Küste, wo die zehnköpfige Gruppe bei Sonnenschein vorbei am Kap Kolka, dem nördlichsten Punkt der Ostsee- Halbinsel Kurland, den Strand entlang lief und unter freiem Himmel ihr Lager aufschlug.

Auch ein Besuch in Lettlands Hauptstadt Riga stand auf dem Programm. Dort besuchte die Gruppe den großen Zentralmarkt und schaute sich in der Altstadt um.

Angereist waren die Hersfelder mit rund 170 weiteren Pfadfindern aus ganz Hessen. Jede Gruppe erkundete auf verschiedenen Routen die malerische Landschaft Lettlands und traf sich nach zweieinhalb Wochen am Ruckas-See mit den anderen zu einem gemeinsamen Abschlusslager. Dort tauschte man sich auch mit einer Gruppe lettischer Pfadfinder über die Erlebnisse der vergangenen Tage aus.

Für viele der Hersfelder Teilnehmer war es nicht die erste große Fahrt, einige von ihnen waren schon in mehreren Gegenden Europas unterwegs gewesen.

Der Reiz bleibt

Dennoch verliert eine solche Fahrt nach Meinung der Teilnehmer nie an Reiz, denn das einfache Wandern mit Rucksack, in dem auch Zelt und Verpflegung verstaut werden, schweißt die Gruppe zusammen, fördert aber auch die Selbstständigkeit jedes Einzelnen. (red)

Kommentare