Erfolgreicher Aufruf der Stadt für „Bad Hersfeld liest ein Buch 2012“ – Programm steht

Lesepaten bereichern Literatur-Aktion

Dicker Ordner: Frank Effenberger hat das Programm für „Bad Hersfeld liest ein Buch 2012“ jetzt zusammengestellt. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Die Literatur-Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“ wird in diesem Jahr mit einem besonders umfangreichen Programm aufwarten. Hintergrund ist ein erfolgreicher Aufruf der Stadt, dass sich sogenannte Lesepaten mit eigenen Veranstaltungen beteiligen.

Für das literarische Gemeinschaftserlebnis, das bereits zum zehnten Mal stattfindet, hatte eine Jury den Roman „Die Frau, für die ich den Computer erfand“ von Büchner-Preisträger Friedrich Christian Delius ausgewählt – nicht zuletzt wegen des Themas Konrad Zuse, das zahlreiche Anknüpfungspunkte im lokalen Bereich ermöglicht (unsere Zeitung berichtete).

Entsprechend positiv war auch das Echo bei den „Lesepaten“: Engagierte Hersfelderinnen und Hersfelder haben sich nicht nur bereit erklärt, bei öffentlichen Lesungen mitzuwirken, sondern haben Ideen für themenbezogene Veranstaltungen entwickelt und diese dann auch umgesetzt.

Denn die Stadt Bad Hersfeld selbst wird in diesem Jahr lediglich das Gastspiel des Autoren im November ausrichten (und bezahlen). Um alles andere kümmern sich – natürlich hier und da mit Unterstützung der Stadt – die „Lesepaten“.

Frank Effenberger, Leiter der Konrad-Duden-Stadtbibliothek und Organisator von „Bad Hersfeld liest ein Buch“, ist davon schlicht begeistert und lobt: „Die Bürgerinnen und Bürger haben den Ball aufgenommen und wunderbar weiter gespielt.“

So schmücken beispielsweise eine Ausstellung von Computertechnik, ein Kochwettbewerb zum im Buch erwähnten Jägerschnitzel, Lesungen im Schaufenster sowie am Lullusfeuer das Programm. Auch Begegnungen mit Zuse-Nachfahren und „Zuseanern“ sind vorgesehen. Auftakt der Veranstaltungsreihe soll am Samstag, 25. August, um 11 Uhr in der City Galerie sein. Zu einer Lesung mit musikalischer Begleitung werden dann Überraschungsgäste erwartet. Moderator ist Dr. Thomas Handke, Vorsitzender des Kulturausschusses. zum tage

Von Karl Schönholtz

Kommentare