Heute beginnen in ganz Hessen die Abiturprüfungen – Englisch ist das erste Fach

Lernen seit Anfang Januar

Schülerinnen und Schüler des Bilingualen-Profils der Modellschule Obersberg (von links nach rechts): Uwe Heinrichs, Florian Heer, Hannah Berg, Annika Salzmann lernen gemeinsam für ihre Prüfungen in der Mediothek Foto: Julia Hess

Bad Hersfeld. Den Schülerinnen und Schülern schlottern die Knie, und die Nervosität ist ihnen ins Gesicht geschrieben. Mit ausreichend Schokolade als Nervennahrung und ein paar Stiften auf den Tischen, sitzen sie in dem Prüfungsraum und starren gespannt auf die Uhrzeiger, bis diese endlich auf neun Uhr stehen. Auch die Lehrer sind angespannt, denn die schriftlichen Abiturprüfungen in Hessen beginnen heute wieder.

Das erste Prüfungsfach ist Englisch. Für alle Schülerinnen und Schüler der Leistungs- und Grundkurse Englisch wird es heute Vormittag ernst. Laut dem Englisch- und Geschichtslehrer Lars Förster der Modellschule Obersberg, müssen sich die ersten Prüflinge allerdings keine Sorgen machen: „Bei den Aufgaben für das Englisch-Abitur hat es bis jetzt noch nie böse Überraschungen gegeben. Sie waren immer so aufgebaut, wie wir uns das gewünscht hatten und damit machbar für die Schüler. Im Grundkurs für Geschichte kann das allerdings anders aussehen. Manchmal mussten sogar wir Lehrer morgens überlegen, als wir die Vorschläge sahen, welche Antworten nun direkt verlangt werden.“

Zur Vorbereitung auf die elftägige Klausurenphase haben die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Methoden. Manche lernen lieber in der Gruppe als alleine. Ein Teil der Schüler nimmt regelmäßig Nachhilfe oder lässt sich von Mitschülern helfen.

Andere wiederum, die das ganze nicht so eng sehen, haben noch gar nicht wirklich begonnen und schauen sich den Stoff eventuell einen Tag vorher mal an. Die Motivation, Disziplin und der Ehrgeiz der Schüler geht hier weit auseinander.

Manche wollen eine gute Abiturnote erreichen, um später einen Platz für einen bestimmten Studiengang zu bekommen. Andere haben bereits eine Ausbildungsstelle und sind froh, wenn sie das Abitur ohne größere Schwierigkeiten bestehen.

Die Schülerinnen Hannah Berg und Annika Salzmann aus dem Bilingualen Profil der Modellschule Obersberg berichten, dass sie Anfang Januar, wie die meisten Abiturienten, angefangen hätten zu lernen.

Uwe Heinrichs, ebenfalls Abiturient, findet, dass der Druck erst in der letzten Woche ziemlich gestiegen sei: „Durch die Stimmung in der Schule merkt man seit ein paar Tagen, dass es diese Woche wirklich los geht“, erklärt er „und außerdem fällt einem jeden Tag wieder auf, dass man noch nicht alles kann.“ Stress und Panik oder auch Tage völliger Entspannung gehören zum Abitur dazu.

Die ersten Abiturienten werden am Mittwoch nächste Woche nach dem Matheabitur fertig sein. „Dann wird erstmal gefeiert“, freuen sich die Schüler jetzt schon.

Von Julia Hess

Kommentare