30 Jungen und Mädchen lernten alkoholfreie Cocktails für die Saftbar zu mixen

Lehrstunde beim Theken-Profi

Tipps vom Profi: Die Fachstelle für Suchtprävention im Landkreis hatte 30 Jungen und Mädchen zur alkoholfreien Cocktailschulung eingeladen. Foto: nh

Bad Hersfeld. Zum mittlerweile fünften Mal hat kürzlich die „saftig-Cocktailschulung“ stattgefunden. 30 Jungen und Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren trafen sich im Jugendhaus Bad Hersfeld, um über die Folgen des Alkoholgenusses aufgeklärt zu werden und das „Shaken“ von alkoholfreien Cocktails zu lernen. Dabei erhielten die Jugendlichen fachmännische Hilfe vom Barkeeper Patrick Jobst. Eingeladen hatte die Fachstelle für Suchtprävention des Landkreises.

Alexandra Lauer von der Fachstelle erläuterte den Teilnehmern die Grundlagen der Alkoholprävention. Aufgelockert wurde der Vortrag durch Praxiselemente, wie das Aufheben von Münzen im alkoholisierten Zustand. Natürlich waren die Jugendlichen aber nicht wirklich angetrunken. Der beschwipste Zustand wurde durch eine spezielle Rauschbrille simuliert. Barkeeper Patrick Jobst weihte schließlich alle in die Geheimnisse des Cocktailmixens ein, und natürlich durften sich die Jugendlichen auch selbst ans Werk machen. So entwickelte sich die Schulung in eine kleine alkoholfreie Cocktailparty.

Jetzt müssen die Jungen und Mädchen noch an der Gesundheitsbelehrung des Gesundheitsamts teilnehmen, um vollausgebildete „saftig-Cocktailshaker“ zu sein. Ihre Cocktails dürfen sie dann ehrenamtlich bei Veranstaltungen und Festen im Kreis Hersfeld-Rotenburg im „saftig-Cocktailwagen“ mixen. In diesem Jahr feiert das „saftig“-Projekt den fünften Geburtstag und wird auch wieder eine Woche lang beim Lullusfest vertreten sein.

Das Projekt „saftig“ wurde 2009 von Alexandra Lauer und Christina Heimeroth von der Fachstelle für Suchtprävention des Zweckverbandes für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg in Kooperation mit der Stadt Bad Hersfeld ins Leben gerufen. Ziel ist es, Jugendlichen zu zeigen, dass es nicht zwingend Alkohol braucht, um Spaß zu haben und es auch fruchtige Alternativen gibt. (red/nm)

Kommentare