Fachhochschule Gießen bietet künftig dualen Studiengang Logistik in Bad Hersfeld an

Wo Lehre auf Praxis trifft

Studierte Praktiker: Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, Bad Hersfelds Bürgermeister Hartmut H. Böhmer, FH-Vizepräsident Prof. Dr. Harald Danne, die Geschäftsführende Direktorin von StudiumPlus, Prof. Dr. Anita Röhm, und Dr. Uwe Schäkel, der Vorsitzende des Vorstands des Competence Centers Duale Hochschulstudien.

Bad Hersfeld. Für manch einen geht jetzt ein alter Traum in Erfüllung. Festspielmetropole, Lullusstadt, Wirtschaftsstandort – jetzt wird Bad Hersfeld auch noch zu einer richtigen Hochschulstadt. Und mit etwas Fantasie kann man vor dem inneren Auge schon Studenten sehen, die auf dem grünen Rasen des Schilde-Stadtparks sitzen und lernen oder am Ufer der renaturierten Geis über die Logistik der Zukunft diskutieren.

Lösung für Beschäftigte

„Das ist eine glückliche Stunde für die Stadt und die Region“, frohlockte deshalb auch Bad Hersfelds Bürgermeister Hartmut H. Boehmer, als gestern ein bislang streng vertrauliches Vorhaben publik gemacht wurde: Die Fachhochschule Gießen-Friedberg wird ab dem Wintersemester 2010/11 in Bad Hersfeld einen Bachelor-Studiengang Logistik anbieten (siehe Seite 1). Das bisherige Bildungsangebot der Berufsakademie (BA) auf der Hohen Luft läuft aus. „Für alle dort jetzt noch Beschäftigten, werden wir eine vernünftige Lösung finden“, versprach Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt. „Was wir 2004 mit der BA hier begonnen haben, war etwas Gutes“, lobt er.

„Wir präsentieren der Hochschule ein toll gemachtes Bett.“

Bürgermeister Boehmer

Auch Professor Dr. Harald Danne, der Vize-Präsident der FH Gießen bescheinigte der BA, „gute Vorarbeit“ geleistet zu haben. Dennoch biete der Hochschulstudiengang ein völlig neues Programm und sei kein Nachfolger der Berufsakademie, deren derzeit 46 Studenten ihre Ausbildung aber noch wie vorgesehen zu Ende führen werden.

Als neues Domizil will die Stadt der Hochschule das ehemalige Verwaltungsgebäude auf dem Schilde-Areal an der August-Gottlieb- Ecke Benno-Schilde-Straße anbieten, das die kleine Delegation aus Gießen gestern auch gleich besichtigte. „Wir präsentieren ein toll gemachtes Bett“, sagte Bürgermeister Boehmer.

Anbindung an Wirtschaft

Besonders wichtig ist und bleibt aber die enge Anbindung des Studiengangs an die Erfordernisse der Wirtschaft. „Die Unternehmen haben einen gewaltigen Einfluss auf die Studieninhalte“, bestätigte Dr. Uwe Schäkel, Vorsitzender des Vorstands des Competence Center Duale Hochschulstudien. Laufende Entwicklungen in Unternehmen könnten so schnell in die Studieninhalte eingepasst werden, ohne dabei den wissenschaftlichen Charakter zu vernachlässigen.

„Das Land zahlt das Studium, die Unternehmen zahlen die Plus-Leistungen“, erklärte die Geschäftsführende Direktorin von Studium Plus, Prof. Dr. Anita Röhm, die in Bad Hersfeld direkt für den Aufbau der Hochschuldependance zuständig sein wird. Zu diesen Plus-Leistungen gehörten beispielsweise die Ausbildung in kleinen Gruppen, die während der vorlesungsfreien Zeit in den Betrieben stattfinde.

In den nächsten Tagen werden mit Zeitungsannoncen die ersten Mitarbeiter gesucht und der neue Studiengang beworben. „Wir wollen jetzt das Hochschulgefühl in die ganze Region tragen“, erklärte Röhm.

Und wer weiß, vielleicht macht ja schon bald die erste Studentenkneipe am Schilde-Park auf.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare