Geistalschüler engagieren sich für Artenschutz – Wertvolles Metall wiederverwerten

Lebensraum der Gorillas retten

Die Schüler der Klasse 7f der Geistalschule sammelten alte Mobiltelefone und gaben sie an der Sammelstelle des Frankfurter Zoos ab. Ihr Ziel: Den Lebensraum der Berggorillas zu schützen.

Bad Hersfeld. Kürzlich besuchte die Klasse 7f der Bad Hersfelder Geistalschule den Frankfurter Zoo und tat dies nicht ohne Gutes zu tun. Im Vorfeld hatte sich die Klasse im Internet über den Zoo informiert und von der Sammelaktion „Ein Handy für den Gorilla“ gehört.

Im Kongo, der Heimat der letzten freilebenden Berggorillas wird massiv das Roherz Coltan abgebaut, das später zu dem Metall Tantal verarbeitet wird. Dies wiederum wird wegen seiner enormen Hitzebeständigkeit unter anderem in Mobiltelefonen verbaut.

Der Kampf um diese Rohstoffreservern zerstört den Lebensraum der letzten freilebenden Berggorillas zunehmend.

Handysammelaktion

Deshalb startete die 7f eine Handysammlung in der Schule, um an der Aktion des Frankfurter Zoo teilzunehmen und damit die Recyclingrate des begehrten Coltan zu erhöhen und den Abbau in den besagten Gebieten zu minimieren. Dafür schrieben die Mädchen und Jungen Plakate, um andere Schüler und Lehrer über ihr Vorhaben zu informieren und später wurden während der großen Pausen die nicht mehr genutzten Handys eingesammelt.

Die Klassenlehrerin Carmen Schütrumpf war begeistert von ihren Schülern, organisierten sie doch die gesamte Aktion, vom Beschriften der Hinweisschilder über den T - Shirtkauf bis zur Übergabe der Handys ganz allein.

Kommentare