Zeit:Life – Ein kreativ-künstlerisches Performance-Projekt der Evangelischen Ortsjugendpflege Niederaula

Lebensgefühl der Generationen

Eine von über dreißig Stationen. Larissa Sandrock gehört zu den Mädchen, die aus dem Projekt „total viel mitgenommen haben“. Foto: Gudrun Schmidl

Bad Hersfeld. Der monatelange Einsatz der Jugendlichen hat sich sehr gelohnt. Da waren sich alle Gäste und Ehrengäste einig, die am Freitag und Samstag die Ausstellung im Mehrgenerationenhaus Dippelmühle besucht haben.

Die Idee, in einem Mehrgenerationenprojekt die Lebenswelten verschiedener Generationen zu veranschaulichen, hatte die Ortsjugendpflegerin der Gemeinde Niederaula, Lydia Wagner. Zehn Mädchen konnte sie für das Jugend-Projekt Zeit:Life begeistern, die unter ihrer engagierten Leitung außerschulisch und freiwillig den Dialog zwischen den Generationen suchten und fanden.

Um ins Gespräch zu kommen, besuchten die Mädchen etwa fünfunddreißig Gruppen, zu denen Konfirmanden aus Kerspenhausen und Obergeis, das Jugendzentrum in Kirchheim, die Frauenhilfen in Hattenbach, Niederjossa und Mengshausen, die „Tafel“ in Bad Hersfeld und Bewohner des Kreisaltenheimes Niederaula gehörten.

Die gesammelten und zitierten Erfahrungen der Älteren und die Wünsche und Lebensträume der Jüngeren wurden in etwa dreißig anschaulich und interessant gestalteten Stationen präsentiert. Die erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz fand die Antworten beeindruckend. Die waren anonym und daher besonders ehrlich auf die Fragen nach dem eigenen Glauben und den Versäumnissen im eigenen Leben. Mit den Antworten auf die Frage „Haben Sie ein Lebensmotto“ wurden Lichtertüten beschriftet, die ein Lichtertütenmeer voller bedeutsamer Verse ergaben.

Etwas ernster war der Beitrag „Sternstunden der Menschheit oder Wolken der Befürchtung“ mit hoffnungsvollen und bewegenden Gedanken. Intention des Projektes war auch, das Verständnis und die Einfühlung gegenüber dem Leben zu vertiefen, Biografien nachzuspüren, das Zeitempfinden zu stärken und Wertorientierungen wahrzunehmen.

Höhepunkt der Ausstellung war am Samstag die Überreichung des von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung entwickelten „Kompetenznachweises Kultur“ an Alena Weiffenbach, Lena Keilwerth, Johanna Kurz, Ve-Leona Nees, Larissa Sandrock, Jana Seel und die Bundesfreiwillige Jessica Dick, die das Logo auf den eigens gedruckten T-Shirts gestaltet hatte. Die Feierstunde, an der neben Elke Künholz auch Dekan Ulrich Brill und Niederaulas Bürgermeister Thomas Rohrbach teilnahmen, wurde mit gelungenen Performance-Videos „Alte Bilder – neue Geschichten“ des Girls Clubs Mengshausen umrahmt.

Die Besucher ließen sich gern zum Mitmachen animieren, staunten über die gesammelten Alltagsgegenstände aus den vergangenen Jahrzehnten und die vielen Schuhe mit Geschichte und waren sich wieder einig: Diese beachtenswerte, mit viel Herzblut und großem Zeitaufwand erarbeitete Ausstellung muss an vielen weiteren Orten gezeigt werden. Kontakt: Ev. Ortsjugendpflege Niederaula - Lydia Wagner, Telefon: 06625/343991, Mail: Jugendbuero-niederaula@web.de

Von Gudrun Schmidl

Kommentare