Edwin Kimmler gastierte im Bad Hersfelder Buchcafé in familiärer Atmosphäre

Lebendiges Bluesmuseum

Mit Hingabe und Leidenschaft spielte Edwin Kimmler am Samstagabend Blues und Boogie im Bad Hersfelder Buchcafé. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Der Landshuter Bluesmusiker Edwin Kimmler tourt bereits seit fast vierzig Jahren durch Deutschlands Live-Clubs und Musikkneipen. Immer im Gepäck hat der sympathische Multiinstrumentalist allerlei Gitarren und Mundharmonikas die ihm dabei helfen, den authentischen Sound amerikanischer Folkmusik aus den Dreißiger-, Vierziger-, und Fünfzigerjahren des letzten Jahrhunderts perfekt zu rekonstruieren.

Am Samstagabend machte der bayrische „Bluesman“ Station im Bad Hersfelder Buchcafé. Hier hat er in den letzten Jahrzehnten so häufig gespielt, dass er eigentlich zum festen Buchcafé-Inventar gehört.

Hawaigitarre aus Silbernickel

Um für reichlich klangliche Abwechslung zu sorgen, hatte Kimmler wieder mehrere wunderschöne und seltene Gitarren mitgebracht. Das Prunkstück darunter war sicherlich eine Hawaigitarre aus den Dreißiger Jahren mit Silbernickelkorpus, welcher er mit Hilfe eines Metallröhrchens auf dem kleinen Finger der linken Hand originalgetreue Slideguitar-Riffs entlockte während er dazu sang.

Mit seiner Vielseitigkeit und seiner durch und durch positiven Ausstrahlung ließ Edwin Kimmler keinerlei Langeweile aufkommen. Er spielte im ersten Teil des Konzerts Mundharmonika oder Gitarre, im zweiten Teil Klavier und sang dazu bekannte und unbekannte Boogie- und Bluesstücke von US-amerikanischen Künstlern und viele Eigenkompositionen im gleichen Musikstil.

Edwin Kimmler hat auch zu vielen Stücken seines Programms die eine oder andere kurzweilige Anekdote parat. So schafft er es von Beginn an, eine fast familiäre Konzertatmosphäre im Saal zu kreieren, während er von seinen amüsanten Tourerlebnissen erzählt.

Mit der ihm urtypischen Hingabe und Liebe zur nordamerikanischen Folkmusik schaffte Edwin Kimmler es auch an diesem Abend wieder mit Leichtigkeit, sein Publikum für klassisch-amerikanischen Blues und Boogie zu begeistern.

Von Werner Rödiger

Kommentare