Käthe Lachmann überzeugte im Buchcafé

Lanze für Männer

Im Programm schreibt Käthe Lachmann mit Leichtigkeit schwarze Zahlen. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. „Ein zweigleisiges Pferd“ – so hat Käthe Lachmann ihr aktuelles Soloprogramm betitelt. Hinter dem Wortspiel verbirgt sich neben allerlei hintersinnigem Humor vor allem ein wiederkehrender Lobgesang auf das männliche Geschlecht. Sie schilderte ihrem Publikum im Bad Hersfelder Buchcafé auf höchst amüsante Weise ihre Beobachtungen und Gedanken über die Männer.

Mit unnachahmlicher Mimik und einer extrem variablen Stimme sinnt die 39-jährige Hamburgerin etwa über typisch männliches Verhalten beim Urinieren in der Öffentlichkeit und outet sich als „Männerversteherin“, als sie sich in ihrer Fantasie ausmalt, wie viel Spaß man mit einem solchen anatomischen Unterschied dabei haben könnte.

Lachmann schneidet in ihrem Solo-Programm aber auch andere Themen an. Sie singt auf ihre ganz unverwechselbare Weise Brecht, erzählt von ihren komischen Erlebnissen als weiblicher Hetero-Single bei einer Single-Party und zeigt dem Publikum ihre modernen Kunstwerke.

Natürlich darf in ihrem Programm ihre Paraderolle, die weithin bekannte, etwas naive Synchron-Sprecherin Elke, nicht fehlen.

Hier zeigt sich Käthe Lachmanns wahres Talent, denn neben ihren Fähigkeiten in Gesang- und Tanz ist vor allem die Parodie ihre Stärke.

Ulla-Schmidt-Parodie

Wenn die Parodie die höchste Form der Verehrung sein soll, dann ist Lachmann ein großer Fan der ehemaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. Da die Künstlerin am Samstagabend ohnehin ein wenig verschnupft war, schrie das förmlich nach einer Schmidt-Nummer.

Besonders viel Applaus erhielten Lachmanns erster Entwurf eines Dreigroschenromans für Männer und ihre einzigartige Schlussdarbietung auf der Nasengitarre.

Das gut unterhaltene Publikum belohnte diese urkomische Vorstellung mit langanhaltendem Beifall und forderte lautstark mehr davon. In ihrer Zugabe ließ Lachmann es erneut richtig krachen und erzählte unter anderem von einem Saunabesuch mit kleinen, peinlichen Hindernissen. (rö)

Kommentare