Dr. Schmidt widerspricht dem Grünen Althoff

Der Landrat setzt auf Öko-Strom

Hersfeld-Rotenburg. Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt hat Kritik des Grünen-Kreistagsabgeordneten Jörg Althoff an seiner Haltung zur Umstellung auf Öko-Strom zurück gewiesen. Die Liegenschaften des Landkreises würden derzeit zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt, heißt es in einer Pressemeldung von Schmidt. 4,1 Millionen Kilowattstunden seien im vergangenen Jahr in den Schulen und den übrigen Verwaltungsgebäuden sowie Freizeiteinrichtungen des Kreises verbraucht wurden.

„Wir haben durch die Umstellung auf Öko-Strom 2400 Tonnen CO2 gespart“, erklärte der Landrat. 2007 hatte der Kreistag den Beschluss gefasst, dass mindestens 40 Prozent des jährlichen Strombedarfs in den Liegenschaften des Landkreises durch Ökostrom gedeckt werden sollen. Damals sei der aus Wasser- Wind- und Sonnenkraft erzeugte Strom allerdings noch um Einiges teurer gewesen als heute, erklärt Schmidt. Deshalb wären 2007 Mehrkosten von 80 000 Euro für den Landkreis bei Umsetzung des Kreistagsbeschlusses entstanden, so Schmidt.

Zudem hätte der Beschluss auch ein gerade laufendes Ausschreibungsverfahren für eine Stromlieferung betroffen. Landrat Schmidt habe dem damaligen Beschluss nur deshalb widersprochen, um eine Klarstellung zu erreichen.

Unabhängig davon habe E.ON damals angeboten, den gesamten, von fünf nordhessischen Kreisen gemeinsam ausgeschriebenen Strombedarf aus Ökostrom-Kontingenten zu decken – und das zu den gleichen Konditionen wie sie für konventionellen Strom gegolten hätten. „Dieses Angebot kam zu rechten Zeit und es war ausgesprochen lukrativ“, resümierte Dr. Schmidt. Seitdem werden die Liegenschaften des Kreises zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt. Wir werden auch weiter unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten, bekräftigt Landrat Schmidt. (red)

Kommentare