Reaktion auf Wunsch vieler Autofahrer im nördlichen Kreisteil

Landrat lässt das alte ROF-Kennzeichen zu

Hersfeld-Rotenburg. Das Kennzeichen des Altkreises Rotenburg wird zurückkehren. Gestern hat Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt grünes Licht für das Wiedereinführungs-Verfahren gegeben. Wann ROF wieder auf den Nummernschildern der Autos, Motorräder und Lkw im Landkreis stehen wird, ist nach Angaben von Kreissprecher Michael Adam bislang unklar: „Ich vermute, dass es noch dieses Jahr etwas wird.“

Mit dem nun angelaufenen Verfahren zur Wiedereinführung hat der Landrat nach langem Hin und Her dem Wunsch vieler Einwohner entsprochen. „Ich habe registriert, dass in der Bevölkerung des nördlichen Kreisteils ein wachsendes Interesse an der Wiedereinführung des Kfz-Kennzeichens ROF besteht“, sagte der Landrat.

Über 500 Zuschriften von Bürgern aus Rotenburg, Bebra, Alheim und Nentershausen gingen in den vergangenen Wochen bei Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald ein. Sie alle wünschten sich das ROF-Kennzeichen zurück. Im April hatte die Stadtverordnetenversammlung Rotenburg einstimmig den Beschluss gefasst, sich beim Landkreis für die Wiederzuteilung von ROF einzusetzen. Die Begründung: Das Kennzeichen trage zur Identitätsbildung bei und habe bei Auswärtigen einen Marketingeffekt. „Ich freue mich, dass wir den Landrat damit überzeugen konnten“, sagte Grunwald gegenüber unserer Zeitung.

Hersfeld-Rotenburg ist damit der elfte Landkreis in Hessen, der beim Bundesverkehrsministerium die Einführung eines alten Kennzeichens beantragt. Für den Landkreis werden dadurch keine zusätzlichen Kosten entstehen. Sie müssen von den Autofahrern getragen werden, die das ROF-Kennzeichen haben wollen – ganz gleich, wo sie im Kreis wohnen. Nach Angaben von Michael Adam wird eine Ummeldung 28 Euro kosten. Das gleiche gilt bei der Neuanmeldung.

Hintergrund, Seite 2

Von Verena Koch

Kommentare