Landkreis stimmt für Schuldenbremse

Hersfeld-Rotenburg. Die Wähler im Kreis Hersfeld-Rotenburg haben sich mit großer Mehrheit für die Einführung der Schuldenbremse ausgesprochen. Rund zwei Drittel stimmten der geplanten Verfassungsänderung zu.

Auch in Oberaula (72,6 Prozent: Ja) und Eiterfeld (73,1 Prozent: Ja) wurde für die Schuldenbremse gestimmt. Vor allem die Gewerkschaften hatten gegen die Schuldenbremse mobil gemacht und vor einem „Magerstaat“ gewarnt, weil sie hauptsächlich im Sozialbereich Einsparungen befürchten. Mit dem Gesetz soll in der Landesverfassung festgeschrieben werden, dass das Land ab 2020 keine neuen Schulden mehr machen darf. Ausnahmen sind nur bei Naturkatastrophen oder bei schweren Wirtschaftskrisen erlaubt. (kai)

Kommentare