Energetische Sanierung sorgt künftig für Einsparungen

Der Landkreis setzt voll auf Ökostrom

hersfeld-Rotenburg. Sämtliche Gebäude in der Regie des Landkreises Hersfeld-Rotenburg werden komplett mit Ökostrom versorgt. Das hat Michael Adam, Sprecher im Landratsamt in Bad Hersfeld, auf Anfrage unserer Zeitung bestätigt.

70 Schulen im Kreisgebiet machen den Löwenanteil der Liegenschaften aus, um die es dabei geht, erläutert Adam weiter. Dazu kommen ein halbes Dutzend Verwaltungsgebäude wie das Landratsamt in Bad Hersfeld selbst sowie der kreiseigene Jugendhof in Rotenburg. Derzeit werden dort etwa 4,1 Millionen Kilowattstunden im Jahr verbraucht. Zum Vergleich: Das ist so viel Energie, wie 900 Vierpersonenhaushalte in zwölf Monaten verbrauchen.

Weniger Kohlendioxid

Die Energiebilanz liest sich famos: Laut Adam werden 2400 Tonnen Kohlendioxid weniger durch den Einsatz des Ökostroms ausgestoßen – das Gas wird für den Klimawandel verantwortlich gemacht. Außerdem werden dreieinhalb Tonnen radioaktiver Abfall gespart.

Der saubere Strom fließt nicht nur in unserem Kreis, sondern auch bei den Nachbarn der Landkreise Kassel, Schwalm-Eder und Werra-Meißner. Gemeinsam starteten sie vor zwei Jahren eine Ausschreibung unter Stromanbietern. „Die Vorgabe der Politik ist, dass 40 Prozent des Verbrauchs aus Ökostrom gedeckt werden sollen“, sagt Susanne Enke, Energieberaterin bei der Kreisverwaltung in Bad Hersfeld. Die Ausschreibergemeinschaft ging aber aufs Ganze und wollte hundert Prozent.

Eine Dreiviertelmillion Euro kostet die Energie den Kreis im Jahr. Bleiben die Preise stabil, rechnet Michael Adam sogar mit sinkenden Energiekosten: „Durch das Konjunkturprogramm ist im Bereich der energetischen Sanierung viel in Bewegung gekommen. Das bedeutet: Wir sparen in den kommenden Jahren Energie.“ Zum Tage

Von Rainer Henkel

Kommentare