Aus Partnern werden Freunde

Landkreis plant konkrete Projekte mit polnischen Partnern in Dzialdowo

+
Sie sitzen in einem Boot: Landrat Dr. Michael Koch (rechts) und sein polnischer Amtskollege Marian Janicki.

Landrat Dr. Michael Koch hat seinen Antrittsbesuch in dem polnischen Nachbarkreis Dzialdowski absolviert. Im Mittelpunkt der dreitägigen Reise standen Fragen der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik. An der Tour nahmen auch Pädagogen und Arbeitsmarktexperten teil.

Idyllisch schlängelt sich das Flüsschen Wel durch das Schilfgras des Naturparks von Lidzbark. Ein paar Untiefen, kleinere Stromschnellen und umgestürzte Bäume lassen den deutsch-polnischen Paddelausflug zu einem kleinen Abenteuer werden, das für einen Teilnehmer sogar mit einem erfrischenden Vollbad endet.

Die Kajaktour war der erholsame Höhepunkt eines ansonsten dicht-gedrängten Besuchsprogramms im Partnerkreis – und sie hatte Symbolcharakter. Denn seit fast 18 Jahren sitzen die beiden Landkreise in einem Boot und versuchen, durch den gegenseitigen Erfahrungsaustausch und regelmäßige Besuche – vor allem von Schülergruppen – die Untiefen und Stromschnellen des vereinigten Europas zu meistern. Weit mehr als 1000 deutsche und polnische Schüler haben daran bislang teilgenommen.

Die Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik stand diesmal im Mittelpunkt des Besuchsprogramms. Neben dem Kreistagsvorsitzenden Horst Hannich waren deshalb die beiden Schuleiter Karsten Backhaus (MSO) und Kerstin Schmidt (GSO), die polnisch-stämmige MSO-Lehrerin Agnes Hain und der Leiter der Arbeitsagentur Hersfeld-Rotenburg, Waldemar Dombrowski, mit dabei. Gemeinsam mit den polnischen Partnern hatte die Zukunftsbeauftragte des Kreises Christine Trinks den Besuch minutiös durchgeplant.

Mehrere Schulbesuche, sowie Treffen bei der Arbeitsagentur, der polnischen Wirtschaftsförderung und dem Kreditfonds wurden absolviert. Dabei wurde deutlich, dass gerade der strukturschwache Osten von Polen stark von der EU-Mitgliedschaft profitiert. An vielen Gebäuden und sogar an den Leihfahrrädern im Naturpark von Lidzbark prangt die blaue Europaflagge.

Bei dem Besuch der deutschen Delegation wurden aber auch konkrete Projekte zwischen beiden Kreisen besprochen. Neben der bereits bestehenden Schulpartnerschaft mit der Modellschule Obersberg soll in Kürze eine weitere folgen. „Wir prüfen auch eine privilegierte Partnerschaft mit der Arbeitsagentur unseres Kreises“, sagt Landrat Dr. Michael Koch, denn die Arbeitslosigkeit in Dzialdowski ist mit rund 20 Prozent sehr hoch. „Hier können wir bilateral helfen“, sagt Agenturchef Waldemar Dombrowski, der sowohl die Vermittlung von Arbeitslosen nach Deutschland, aber auch die Ausbildung von jungen Polen in unserem Kreis für denkbar hält.

Auch die Flüchtlingspolitik war ein Thema. Der polnische Landrat Marius Janicki will deshalb bei einem Gegenbesuch in Deutschland in drei Wochen auch die Alheimer Kaserne in Rotenburg besuchen. Das schwierige Verhältnis zur neuen polnischen Regierung belaste die Partnerschaft der Kreise nicht, meinen beide Landräte. „Man hat schon den Eindruck, dass Warschau weit weg ist von Dzialdowo“, sagt Koch. Die Reise habe sich gelohnt, denn man müsse vor Ort sein, um die Lage in anderen Ländern besser verstehen zu können.

Kochs Resümé: „Wir sind als Partner gekommen, und wir gehen als Freunde.“

Kommentare