Hessen finanziert ein Straßenbauprojekt im Jahr

Der Landkreis baut die K 12 aus

Friedewald. Die Kreisstraße 12 zwischen den Friedewalder Ortsteilen Lautenhausen und Hillartshausen wird ausgebaut. Diesen Beschluss fasste der Kreisausschuss unter Leitung von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt. Die Straße ist gegenwärtig in einem erbärmlichen Zustand und kann nur sehr langsam und mit Bedacht befahren werden – ihr Ausbau ist dringend erforderlich. Das Projekt steht bereits seit 2011 im Investitionshaushalt des Kreises und soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden.

Auf der Investitionsliste des Kreises zur Förderung durch das Land stehen nach Darstellung des Landrats seit 2011 noch folgende nicht abgearbeitete Maßnahmen:

• der Ausbau der Kreisstraße 52 zwischen Cornberg und Rockensüß für 355 000 Euro,

• der erste Bauabschnitt der Kreisstraße 66 zwischen Alheim-Oberellenbach und Licherode mit der Ortsdurchfahrt Licherode für 590 000 Euro,

• der restliche Ausbau der Kreisstraße 25 in der Ortsdurchfahrt Haunetal-Stärklos für 225 000 Euro,

• der Ausbau der Kreisstraße 56 in der Ortsdurchfahrt Bebra-Gilfershausen einschließlich Straßenstützwand für 820 000 Euro,

• der zweite Bauabschnitt der Ortsdurchfahrt Bebra, Gilfershäuser Straße für 485 000 Euro.

Das Land Hessen, das nach dem Gemeinde-Verkehrs-Finanzierungs-Gesetz (GVFG) 65 Prozent der Kreisstraßen-Finanzierung übernehmen muss, fördert seit einigen Jahren pro Landkreis lediglich noch ein Kreisstraßen-Bauvorhaben im Jahr. Jedoch sei eine deutlich höhere Förderung der Kreise durch das Land Hessen notwendig, damit die Verkehrsinfrastruktur nicht weiter Schaden nehme, betonte der Kreisausschuss in seiner Erörterung. (red/rey)

Kommentare