Lama-Nachwuchs genießt das Leben

Der jüngste Einwohner von Alheim-Hergershausen heißt Emil und ist ein Lama. Am Freitag wurde der kleine Hengst im Stall von Hartmut Rohde geboren.

Er muss gegen 6 Uhr morgens zur Welt gekommen sein, da Rohde ihn um 9 Uhr schon trocken, draußen vor dem Schuppen liegend fand. Daraufhin brachte er zunächst die frischgebackenen Eltern in verschiedenen Ställen unter, damit nicht direkt das nächste kleine Lama gezeugt wurde. Die Trächtigkeit bei Lamas dauert ein Jahr, das nächste Fohlen käme also wieder im Februar. Ob im kommenden Jahr das Wetter wieder so günstig sein wird, ist aber fraglich. Bei Schnee und Minusgraden könnte das frisch geborene Lamafohlen wohl nicht draußen liegen, ohne krank zu werden oder gar zu sterben. Früher hatte Hartmut Rohde Pferde auf seiner Weide. (kes) Foto: Kessler

Kommentare